Hololens: Die Vorbestellung ist eröffnet!

Alle Interessenten der Hololens aufgepasst! Die Augmented Reality Brille von Microsoft kann ab dem 1. März nun auch endlich vorbestellt werden!

 

Neben der ganzen Palette an Virtual Reality Brillen hat Microsoft ein Produkt geschaffen, dass sich der Augmented Reality widmet. Mit ihrer Hololens hat das Unternehmen bereits auf der E3 2015 im Rahmen ihrer Pressekonferenz anhand von Minecraft gezeigt, zu was die Brille eigentlich alles im Stande ist. Die Reaktionen darauf fielen dementsprechend ziemlich positiv aus.

 

Nun hat sich Microsoft dazu entschlossen ihre Hololens auch auf dem Markt anzubieten. Im Vergleich zum Rift, der Vive und der Playstation VR wird die Augmented Reality Brille einige kleine Unterschiede aufweisen. Anstelle eines richtigen Kits für Normalverbraucher wird Microsoft Developer Kits verschicken. Ab dem 1. März nimmt das Unternehmen die Vorbestellungen an. Rund dreißig Tage muss man sich danach gedulden, bis man schließlich am 30. März die erste Hololens in Händen halten kann. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass ihr das Produkt auch direkt am 1. März vorbestellt.

 

Während die einen bereits ihren Geldbeutel hervorkramen, wird der andere wohl noch seine Befürchtungen haben. Nachdem die Preise der Oculus Rift und des HTC Vive bekannt geworden sind, stellt sich natürlich die Frage, wie teuer die Hololens sein wird. Microsoft vermeldet auf ihrer Website, dass jeder Interessent, der ein Developer Kit haben möchte, satte 3000 Dollar zahlen muss. Neben der Brille werden zudem folgende weitere Features mitgeliefert:

 

  • mit der Veröffentlichung werden die Spiele Fragments, Young Conker und RoboRaid bereitgestellt
  • im Paket erwarten euch Guides für den Umgang mit der Brille sowie Dokumentationen und Tutorial Videos
  • außerdem erhaltet ihr die App HoloTour, die euch die Möglichkeit bietet, weit entfernte Länder und berühmte Gebäude mit der Brille zu besuchen
  • Skype wird als Funktion verfügbar sein

 

Im Sommer soll schließlich noch das „Actiongram“ veröffentlicht werden. Mit diesem Programm werden Entwickler dazu in der Lage sein holographisch projizierte Inhalte in die reale Welt zu bringen, was auch die Entstehung von Videos ermöglicht.

 

Was sagt ihr zu den genannten Inhalten? Seid ihr bereit so viel Geld auszugeben?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


2 Readers Commented

Join discussion
  1. Andreas Eggebrecht

    Waaaaaas? 3000 Euro? Niemals werde ich so viel Geld ausgeben

  2. Alexander Johnen

    Sven Haan müssen wir haben, oder? 😀

Hast du was zu sagen?