Pokemon GO: Der Info-Guide!

In Pokemon GO steht vor allem das Level des Trainers im Fokus, denn dieser bestimmt die Stärke der wilden Pokemon, doch wann bekommt man welche Belohnung?

 

Das wichtigste, neben den Pokemon selbstverständlich, sind wohl die Erfahrungspunkte, die man in Pokemon GO sammeln kann. Das Trainerlevel bestimmt immerhin, wie stark die wilden Monster sind, die einem begegnen. Verständlich also, dass Spieler so schnell wie möglich im Level klettern wollen um so die Stärksten Pokemon zu fangen, die sie bekommen können und damit Arenen einnehmen. Wir haben für euch eine kleine Zusammenfassung der Level-Belohnungen des Spiels und könnt so sehen, wann ihr welche Items beim Level-Up bekommt. Das dürfte für viele Interessant sein, denn der Hype um die App nimmt derzeit noch kein Ende.

 

Noch sind wohl längst nicht alle Geheimnisse der Niantic-App gelüftet, doch bisher erweist es sich als gute Methode, seinen Trainer schnell im Level zu steigern. Sei es durch das Fangen von wilden Pokemon oder durch das Drehen der Pokestops. Aktuell könnt ihr euch scheinbar bis Level 40 aufleveln und zu jedem Level-Up gibt es einige hilfreiche Gegenstände wie Hyperbälle, Beeren oder Hypertränke. Neben den Items, die es gibt, haben wir auch eine kleine Tabelle zu den Erfahrungspunkten, die ihr für das jeweilige Level benötigt.

 

Belohnungen & Erfahrungspunkte

 

Pokemon GO
Pokemon GO

 

Nutzen der Items

 

  • Pokeball, Superball, Hyperball und Meisterball: Dies sind die verschiedenen Bälle aus dem Spiel. Je besser der Ball ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr das Pokemon erfolgreich fangt.
  • Trank, Supertrank, Hypertrank und Maximaltrank: Ein ähnliches Prinzip wurde bei den Tränken angewandt. Je besser der Trank, desto höher der Wert der wiederhergestellten Kampf- oder Lebenspunkte. Der normale Trank heilt 20 KP, der Supertrank 50 KP, der Hypertrank 200 KP und der Maximaltrank stellt alle fehlenden KP des Pokemon wieder her.
  • (Maximal)Beleber: Beleber werden benutzt, um Pokemon mit null KP wieder auf Vordermann zu bringen. Der Beleber stellt das Pokemon nicht mit vollen KP wieder her, der Maximalleber hingegen schon.
  • Rauch und Lockmodul: Der Rauch lockt 30 Minuten lang Pokemon zu eurem Standort an, ohne, dass andere Trainer davon profitieren. Laut Dataminern soll sich der Rauch nur unterwegs lohnen, da hier jede Minute ein Pokemon angelockt werden soll. Die Lockmodule können bei Pokestops eingesetzt werden und erfüllen denselben Zweck, wie der Rauch. Von den Lockmodulen profitieren alle Spieler in der Nähe.
  • Himmihbeere: Werft vor dem Pokeball eine Himmihbeere auf das Pokemon um es zutraulicher zu machen und so die Chance zu erhöhen, dass das Monster vor euch im Ball bleibt.
  • Glücksei: Glückseier bringen euch für 30 Minuten einen Bonus auf die Erfahrungspunkte. So werden alle erhaltenen EXP, auch die der Pokestops, verdoppelt. Nutzt sie weise!
  • Ei-Brutmaschine: Die Brutmaschinen dienen lediglich zum Ausbrüten der Eier.

 

 

Die Eier

 

Im Spiel gibt es drei verschiedene Eier, aus denen verschiedene Pokemon schlüpfen können. Erreichen könnt ihr die geforderten Distanz-Ziele, wenn ihr euch diese gewisse Strecke bewegt. Dabei dürft ihr jedoch eine bestimmte Geschwindigkeit nicht überschreiten, da sonst der GPS-Tracker erkennt, dass ihr nicht zu Fuß unterwegs seid. Manche Leute waren bereits erfinderisch und haben sich verschiedene Gadgets gebaut, um mit möglichst wenig Bewegung die Ziele zu erreichen. Es ist nicht komplett zufällig, welches Monster aus welchem Ei kommt, daher haben wir hier eine Liste für euch:

 

2-Kilometer-Ei: Bisasam, Glumanda, Schiggy, Raupy, Hornliu, Taubsi, Rattfratz, Habitak, Pikachu, Piepi, Pummeluff, Zubat, Kleinstien, Karpador

 

5-Kilometer-Ei: Rettan, Sandan, Nidoran (w), Nidoran (m), Vulpix, Myrapla, Paras, Bluzuk, Digda, Mauzi, Enton, Menki, Fukano, Quapsel, Abra, Machollo, Knofensa, Tentacha, Ponita, Flegmon, Magnetilo, Dodu, Jurob, Sleima, Muschas, Nebulak, Traumato, Krabby, Voltobal, Owei, Tragosso, Schlurp, Smogon, Rihorn, Tangela, Kangama, Seeper, Goldini, Sterndu, Pantimos, Tauros, Porygon

 

10-Kilometer-Ei: Onix, Kicklee, Nockchan, Chaneira, Sichlor, Rossana, Elektek, Magmar, Pinsir, Lapras, Evoli, Amonitas, Kabuto, Aerodactyl, Relaxo, Dratini

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de

Facebook Kommentare:


4 Readers Commented

Join discussion
  1. Marek Bartsch

    Das ist ja immer noch nicht Barbie :O
    Ne, aber mal im Ernst, was hat das mit Shootern zu tun?

    • Ralf Kirschbaum

      Solltest du das nicht wissen, wenn du da gearbeitet hast ?

    • Marek Bartsch

      Richtig, ich habe mal, tue es aber nicht mehr, bin da schon ein wenig länger raus, verfolge die Seite aber natürlich noch mit 😀

      Und um die Frage, die eigentlich rhetorisch angedacht war, zu beantworten: Nope, mit Shootern hat das nun wirklich nichts zu tun^^

    • Philippe Müller

      Ich sehe das Problem ehrlich gesagt nicht. Seit längerem gibt es hier und da mal genreübergreifende Beiträge – sowohl auf der Web-Präsenz, als auch via Facebook. Seiten wie SZ müssen natürlich auch versuchen ihre Reichweite zu erhöhen. Und wenn dies unter anderem durch Pokemon-Go Beiträge geschieht, dann ist dies doch nicht zu bemängeln, sondern viel mehr zu begrüßen, weil sie mit den aktuellen Trends mitgehen. Anstatt hier (bei deinem früheren „Arbeitgeber“) zu bashen, solltest du lieber die Finger still halten, oder bei CHIP fragen was deren Beiträge mit Technik am Hut haben. 😉

Hast du was zu sagen?