Er schaute einmal kurz durch die Wand. Und dafür büßt sein Team mit einer Disqualifikation und dem Verlust des hohen Preisgeldes beim PUBG Invitational. 

Für das Team OpTic ist dies ein herber Schlag. Erst sahnten sie auf der IEM (Intel Extreme Masters) bei den PUBG Invitational Spielen richtig gut ab und erreichten den zweiten Platz. Dafür gab es ein ordentliches Preisgeld von 12.000 Dollar. Doch rückwirkend hat die Turnierleitung nun ein Regelverstoß festgestellt und lässt in diesem Match das Team komplett ausscheiden. Grund: Spieler Ian „Bahakawa“ Crowe hat einen Glitch ausgenutzt.

 

Dadurch, dass das Team OpTic nachträglich aus dem Spiel disqualifiziert wurde, verlieren sie auch die dafür erreichten Punkte und entsprechend auch den zweiten Platz, samt Preisgeld. Bahakawa soll an einer bestimmten Position an einer Hauswand durch diese geguckt haben, um sich einen unfairen Überblick zu verschaffen. Dies verstößt eindeutig gegen das ESL-Regelwerk. Für OpTic geht es nun auf Platz 5, dafür rückt Cloud 9 auf Platz 2 auf.

 

Bahakawa leugnet den Vorwurf

Doch Bahakawa leugnet den Vorwurf des absichtlichen Ausnutzens eines Exploits. Das „Huggen“ an der Wand hätte akustische Gründe gehabt. Auf Reddit heißt es, dass „wir mit Ohrsteckern und zusätzlichem Noise-Canceling-Headsets spielten.“ Darunter solle die Audioqualität gelitten haben. „Ich habe mich in die Ecke gestellt, um so nah wie möglich an das Auto draußen zu kommen und dessen Bewegung zu hören.“ So meint Bahakawa weiter, dass man, wenn man das Spiel sich anschaue und das Terrain kenne, wisse, dass es keinen Vorteil hat, von dieser Position auf den Hügel zu schauen.

 

Doch Bahakawa scheint viel Gegenwind zu erhalten. So wird ihm vorgeworfen, vor dem Hinstellen an die Wand die Waffe weggesteckt zu haben. Dies sei unumgänglich, um den Glitch auszunutzen. Selbiges sagt auch die ESL und verharrt bei seinem Beschluss.

 

In Zukunft sollte man aber darüber nachdenken, ob so ein Abusing von Glitches überhaupt in einem ESL-Spiel möglich sein dürfen. Jegliche Möglichkeit zu betrügen, sollte zumindest versucht werden im Keim zu ersticken.

the author

Über mich gibt es nicht viel zu erzählen. 20 Jahre jung, passionierter Gamer seit 17 Jahren und schreibe für mein Leben gerne. Mache mein Abi in VWL und strebe ein Studium in Medienkommunikation an. │

Facebook Kommentare:


6 Readers Commented

Join discussion
  1. Dani Wä
    Dani Wä on 14. März 2018

    omg selbst Pubg

  2. Marvin Achilles

    Im gamescom invitational war es voll und ganz ok dreckige Tricks auszunutzen und das bereitgestellte Rechner Probleme hatten u.A. mit Sound etc.
    Einfach Schwachsinn und der Macher nennt seine Spielerschaft xenophobisch, nachdem sie selber die Hacker nach Herkunft veröffentlichten und dementsprechend Unmut zur größten Gruppe (Chinesen) groß wurde.
    Der Typ der auch Spieler für Beleidigungen bannen lässt.
    Brandon Greene ist ein dreckiger Hypokrat, der den Hals nicht voll bekommt und regelmäßig full SJW/retard steil geht…

    Die Spinner sollen ihr Spiel mal in Ordnung bringen, wenn Glitch-Nutzung schon zu festen Taktiken gehört, liegt es wohl eher am Spiel, als den Ausnutzern…

    Auch das ganze „Invitational“ nervt mich langsam.
    Alá „Wir suchen uns aus, wer was Gewinnen könnte“.
    Es geht nicht mehr um Leistung, sondern darum, wie tief im Arsch man von Brandon Greene steckt und ob man „Influencer“ ist…

  3. Sebastian Palm

    eSport Ready…

  4. Florian Traulsen

    pubg in esl… wow wie tief kann esl sinken… wo waren noch die spiele wo „skill“ wichtig ist und nicht glück die richtige waffen zu finden in loot positionen??? das spiel ist und bleibt ein haufen bugs/glitches und ich bezweifle das die das irgendwann mal im griff bekommen.

    • Björn Schulz

      awww, da denkt wer loot finden wär einfach.

      ist es kein skill sich an gegebene bnedingungen anzupassen, und mit jeder waffe dann zum sieg zu kommen?

      uh wait, du findest nie waffen und stirbst? ^^ damn…. naja, bist halt zu skilled 😛

    • Florian Traulsen

      guckt mal, ein fanboy der weder fakten noch irgendwas bringt um das spiel zu verteidigen.

      das loot system ist random, und random hat nix im esl zu tun, jedes team muss gleiche chancen haben.
      das ist ja so als würde in cs:go jedes team nur zufällige waffen bekommen, und bei sowas passiert denn auch mal das 1 team vll nur mit pistolen oder mp rumlaufen während das andere team mit awp und ar rumlaufen. das hat nix in einer esl liga zu tun! vor allen für ein spiel was noch so verbuggt ist das autos ins unendliche fliegen weil die falsch gegen ein stein gefahren sind, oder einfach mal explodieren weil ein auto/motorrad es leicht angefahren hat!

      das spiel ist ein großer scherz und mehr auch nicht xD

Hast du was zu sagen?