Robot Cache: Neue Vertriebsplattform angekündigt

Steam, GOG.com, Origin und Co. bekommen bald Konkurrenz: Im Frühling wird mit Robot Cache eine neue Vertriebsplattform online gehen, die gute Konditionen aufweist.

 

Das Land an Vertriebsplattformen ist größer denn je. Wir haben Steam, GOG.com, Origin, Uplay, Humble und viele weniger bekannte Seiten, auf denen die Möglichkeit besteht digitale Spiele zu erwerben. Vor allem durch Steam dürfte es mehr als schwierig werden in den starken Markt solcher Plattformen einzutauchen und sich ein großes Stück vom Kuchen abzuschneiden. Diesen Schritt möchte die neue Vertriebsplattform Robot Cache allerdings wagen.

 

Brian Fargo, unter anderem bekannt durch Wasteland, war wohl nicht so ganz zufrieden mit den Konditionen, die die zahlreichen Plattformen aufweisen und hatte sich aus diesem Grund dazu entschlossen selbst in den Markt einzusteigen. Mit seinem System „Robot Cache“ möchte er diesen Schritt wagen. Auf der offiziellen Homepage klärt der Gründer die Spieler als auch Publisher und Entwickler über die Konditionen auf, die zugegebenermaßen gar nicht einmal so schlecht klingen – zumindest für Entwickler und Publisher.

 

Anstelle mit echtem Geld zu bezahlen verwendet die Seite eine eigene Währung, die sich IRON nennt. Spieler können ihr Geld an dieser Stelle also in IRON umwandeln, aber auch die IRON wieder in echtes Geld zurücktransformieren. Dabei muss jedoch auch der Wechselkurs berücksichtigt werden und man wird sich darauf einstellen müssen, eine Kreditkarte zu nutzen. Dafür ist es jedoch auch möglich digitale Titel wieder zu verkaufen. Den Verkaufspreis legen dabei die Publisher und Entwickler vorher fest. 25 Prozent davon winken am Ende dem Spieler, 70 Prozent erhalten die Developer und die letzten fünf Prozent steckt sich Robot Cache in die eigene Tasche.

 

 

Für Entwickler und Publisher verspricht man weiterhin, dass diese bis zu 95 Prozent der Einnahmen erhalten, die sich durch den Verkauf ihrer Titel ergeben. Das sind im Vergleich zu anderen Vertriebsplattformen rund 25 Prozent mehr. Marketingstrategien können die Unternehmen zusätzlich ebenfalls eigenständig auf Robot Cache durchführen, um ihre Einnahmen zu erhöhen. Dafür stehen spezielle Tools bereit.

 

Im zweiten Quartal 2018, also zwischen April und Juni, soll Robot Cache schließlich online gehen. Werdet ihr euch das dann einmal genauer ansehen?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


2 Readers Commented

Join discussion
  1. Jens Schröder

    Super, es gibt ja nicht etwa Steam, Origin, µPlay und GoG xD Nichts geht über Steam. Den Rest kann man eh in die Tonne treten. Origin ist EA und damit aus dem Rennen. µPlay hat beschissene Funktionen (genau wie Origin) Und GoG ist eh nur Fake. Die Spiele sind an GoG gebunden und hinten raus hat man eh Accounts bei der einen oder anderen Firma. Damit ist das Spiel auch fest gebunden und das macht es nicht besser als Steam. Steam hat einfach die meisten Spiele, die besten Funktionen, und die meisten Spieler.

  2. Björn Schulz

    jo, weil ick mir noch ne sinnlose bibliothek installieren will 🙂

    uh warte, will ich doch nicht.

Hast du was zu sagen?