Ark-Entwickler reagiert gegen Gier-Vorwürfe von DayZ-Macher Dean Hall

Jeremy Stieglitz, der Chefentwickler von Ark findet, dass Dean Hall erstmal selbst seine eignene Spiele fertigstellen sollte und nimmt Stellung zu den Vorwürfen der Preiserhöhung.

 

Vor einiger Zeit bereits schimpfte Dean Hall, der Lead-Designer von DayZ, über die Preiserhöhung von Ark: Survival Evolved. Am 7. Juli schrieb er über Twitter, „dass die Preiserhöhung für Ark verf*ckt empörend ist“. Seiner Meinung nach sei das Spiel „in keiner Weise bereit für so einen Preis. Das ist pure Gier. Ganz einfach“.

 

Doch der Chefentwickler von Ark, Jeremy Stieglitz, lässt diese Kritik nicht einfach auf sich sitzen. In einem Interview mit der GameStar schießt er nun in Richtung DayZ-Entwickler Dean Hall zurück und bezieht auch Stellung zu den Vorwürfen. Seiner Meinung nach müsse er erstmal seine eigenen Spiele ordentlich fertigstellen, bevor er über andere urteilen darf. So würde er sich freuen, auch mal seine Spiele zu spielen, „wenn sie denn mal wirklich fertig sind … oder aufgegeben wurden“.

 

Auch wenn Dean Hall das Entwicklerteam von DayZ verlassen hatte, ein Spiel, welches bis heute noch in der Early-Access steckt, wurde von ihm ION auf der E3-2015 vorgestellt. Jedoch wurde auch dieses Projekt Anfang dieses Jahres abgesagt. Das Studio von Dean Hall, RocketWorkz, arbeitet nun an einem noch unbekannten Multiplayer-Titel.

 

ARK_survival_evolved dayz-article

„Dean Hall ist unglaublich talentiert“

Die Vorwürfe, man hätte nur aus purer Gier den Preis erhöht, erwidert Stieglitz ebenfalls. Das Ziel sei am Ende gewesen, eine offizielle Ladenversion des Spiels rausbringen zu können. So verspricht er, „dass wir durch die Preiserhöhung nicht mehr Geld verdienen. Wir wussten das vorher und das war nicht unsere Absicht“. Man will schlichtweg auch mehr Spieler erreichen, da es viele gibt, die sich einige Games nicht online downloaden können oder generell keine digitalen Spiele besitzen.

 

Dennoch findet Stieglitz auch positive Worte für den DayZ-Macher Dean Hall und zeigt damit vor allem Professionalität. So meint er, dass Dean Hall unglaublich talentiert ist und er sehr gerne DayZ spiele. Und außerdem freue er sich, „dass er offensichtlich ein Ark-Spieler ist. Das bedeutet mir viel“. Er soll seine Meinung ruhig über Ark äußern wie er will, ob harsch oder nicht.

„Wenn ihm Ark gefällt, oder er es zumindest gespielt hat, ist das wichtiger für mich als alles andere. Das freut mich sehr und ich hoffe, er spielt irgendwann weiter, wenn ihm Ark gefallen hat.“

 
Quelle 

the author

Schon mit drei Jahren auf dem Schoß meines Vaters den Flugsimulator 2000 gespielt, mit fünf Jahren hatte ich bereits meinen ersten, eigenen PC. Gaming war für mich schon immer mehr als ein Hobby. 

Facebook Kommentare:


5 Readers Commented

Join discussion
  1. Sandra Schulze

    Die meisten Gamer werden mit dem Spiel schon abgeschlossen haben. Spätestens nach den letzten Updates, in denen wahlweise die Flieger langsamer gemacht oder die Ernährung der Dinos erschwert wurde. Auf meinem Server spielen nichtmals mehr 20% der Stammbesetzung.

  2. Tony Schuster

    Und Ark bietet im EA schon DLC’s an..

  3. Timo Forotitschan

    70€ für das spiel find ich auch zu viel. geldgier naja weis nicht.

  4. LaMara Can

    wieviel hat dayz an umsatz gemacht? 20 Millionen wenn ich mich recht entsinne. und was is aus dem verbuggten spiel geworden? NICHTS

  5. Björn Schulz

    giervorwürfe von dem mann der… wie oft war’s, 3 mal das selbe spiel verkaufen wollte ohne es auch nur einmal zu beenden? 🙂

    colour me amused.

Hast du was zu sagen?