Activision und Bungie arbeiteten für die Marke Destiny bereits seit einigen Jahren zusammen, nun gaben sie die Beendigung der Partnerschaft bekannt.

Völlig überraschend gaben Activision und Bungie nun die Aufkündigung ihrer Partnerschaft im Bezug auf Destiny bekannt. Die beiden Unternehmen arbeiteten nun bereits seit vielen Jahren zusammen. Vor allem für das Entwicklerstudio Bungie war die Partnerschaft wichtig, denn nur mit dem Publisher konnten sie Destiny verwirklichen. Das gute für die Entwickler ist, dass jegliche Rechte der Marke beim Studio bleiben. Activision hat ihnen alle nötigen Rechte übertragen, sodass sie weiterhin für das Franchise verantwortlich sind und an ihrer eigenen Vision arbeiten können.

Währenddessen glauben Analysten nach wie vor an einen Release von Destiny 3 im Jahr 2020. Das würde bedeuten, dass sich die Entwickler an den ursprünglichen Release-Plan halten. Was allerdings dagegen spricht ist, dass es bereits mit dem zweiten Teil Verzögerungen gab und Bungie noch große Pläne mit dem aktuellen Ableger verfolgt. Auf der Website des Studios spricht man indes von der besten Entscheidung. Vor allem, weil es in der Vergangenheit wohl häufiger Differenzen zwischen Entwickler und Publisher gab. So wollte Activion eher eine Casual-Erfahrung während Bungie die Core-Spieler im Visier hatte. Es bleibt auf jeden Fall spannend zu sehen, was nun aus der Marke wird und welche Pläne das Studio noch mit Destiny hat.

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


3 Readers Commented

Join discussion
  1. Pascal Nuketoast

    Die Entwicklung alle games immer mehr Casual lastig zu machen missfällt mir sowiso . Aus Finanzieller sicht verständlich aber so entstehen keine Games die was reißen und langfristig bocken . Zum Glück gibts ja Indi entwickler #

  2. Jonny Dawn
    Jonny Dawn on 11. Januar 2019

    Muss ich destiny jetzt über einen andern launcher starten oder bleibt es beim Battlenet?

Hast du was zu sagen?