Knapp zwei Monate vor Veröffentlichung gab Publisher Ubisoft nun die Systemanforderungen und Vorteile der PC-Version für The Division 2 bekannt.

Um den Leuten einen ersten Anhaltspunkt zu liefern, ob The Division 2 auf dem heimischen Rechner läuft, hat Ubisoft nun die Systemanforderungen bekanntgegeben. Dabei reichen die Angaben für den Online-Shooter von Minimal (1080p, 30 FPS) bis „Elite“, also für eine 4K-Auflösung mit stabilen 60 FPS. Während die minmalen Einstellungen noch keine Aufrüstung für die meisten Leute voraussetzt, könnte es ab den empfohlenen Specs bei dem ein oder anderen schon kritisch werden. Um das Spiel überhaupt erst spielen zu können wird ein AMD FX-6350 oder ein Intel Core i5-2500K vorausgesetzt. Als Grafikkarte wird eine AMD Radeon R9 270 oder Nvidia GeForce GTX 670 empfohlen, der RAM sollte mindestens 8 GB betragen.

Um das Spielerlebnis noch besser zu gestalten und den Titel auf 1080p mit 60 FPS laufen zu lassen benötigt ihr einen AMD Ryzen 5 1500X oder Intel Core i7-4790 in Verbindung mit einer AMD RX 480 oder Nvidia GeForce GTX 970 und 8 GB RAM. Wolllt ihr it 1440p und 60 FPS zocken, solltet ihr einen AMD Ryzen 7 1700 oder Intel Core i7-6700K in Verbindung mit einer ADM RX Vega 56 oder Nvidia GeForce GTX 1070 und 16 GB euer eigen nennen. Für alle 4K-Enthusiasten wird aktuell nur das Beste vom Besten vorausgesetzt. Denn erst imt einem AMD Ryzen 7 2700X oder Intel Core i9-7900X sowie einer AMD Radeon VII oder Nvidia GeForce RTX 2080 Ti und 16 GB RAM könnt ihr The Division 2 auf 4K mit 60 FPS zocken.

Außerdem wird die PC-Version auf diverse zusätzliche Funktionen setzen. Dazu zählt eine unbegrenzte Framerate sowie Bildschirmauflösung inklusive vollständiger Anpassung der Benutzeroberfläche und des HUD. Multiscreen- und Widescreen-Unterstützung, VRR und außerdem HDR-Unterstützung. Erscheinen wird der Titel dann am 15. März bei Uplay und dem Epic Games Store für den PC. Auch ein Release für die PlayStation 4 und Xbox One steht am selben Tag an.

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


3 Readers Commented

Join discussion
  1. Marvin Achilles

    …und die „Closed Beta“, welche auf „Private Beta“ umgetauft wurde, bleibt weiterhin unbekannt, wann sie stattfindet. Während immer mehr Wege öffentlich werden, wie sich Leute in diese „Private Beta“ monetarisierten Zugang verschaffen können (u.A. einem Energy Drink Paket in den USA).

    • Maurice Skotschir

      Vorbestellen. Vermutlich.

    • Marvin Achilles

      Ich rede von den alternativen Wegen zur Vorbestellung, aber es war klar, dass sich wer findet, der diesen Weg nennen wird, nur weil ich es nicht dazu schreibe… bravo…
      (Es wird ja auch fleißig mit der Vorbestellung geworben diesen „Private Beta“ Zugriff dabei zu erhalten, was aber an Wert verliert, wenn man sich diesen auf anderen Wegen auch holen kann, ohne das Spiel zu erwerben/vorzubestellen)

Hast du was zu sagen?