Wie Publisher Ubisoft bekanntgab übersteigen die Vorbestellungen der PC-Version die Anzahl der des Vorgängers deutlich, laut Unternehmen auch dank Epic.

Ubisoft dürfte noch vor der Veröffentlichung von The Division 2 bereits in Feierlaune sein. Denn der Nachfolger des 2014 erschienen MMO-Shooters konnte auf dem PC schon deutlich mehr Vorbestellungen verzeichnen als der Vorgänger. Und das trotz des Wechsels von Steam zum Epic Store – oder gerade deswegen? Zumindest könnte man so die Worte von CEO Yves Guillemot deuten, der sich sehr zufrieden zeigt. So sieht Guillemot in Epic Games einen Partner, der die Spiele der Franzosen sehr wertschätzt und bessere Konditionen bietet als Steam. Auch sieht er in der Vereinbarung mehr potenzielle Benutzer für Uplay, die durch den Kauf in Kontakt mit der eigenen Plattform kommen.

Das soll sich auch in den Zahlen widerspiegeln, so sind die Vorbestellungen für The Division 2 um einiges höher, im Uplay-Store sogar um das Sechsfache. Aus der Sicht des Unternehmens macht der Wechsel total Sinn, denn der Epic Games Store verlangt weniger Provision pro Verkauf, die an die Plattform fließt. So ist der Wechsel von Steam zum Epic Games Store schon jetzt ein großer finanzieller Erfolg für die Franzosen. Noch besser dürften aber die Erfolge mit dem eigenen Store sein, denn hier fallen schließlich keine zusätzlichen Gebühren an. Kein Wunder also, dass man sich jetzt schon dafür entschied, in Zukunft auf Epic zu setzen und Valve den Rücken zu kehren.

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


7 Readers Commented

Join discussion
  1. Marvin Achilles

    Rechnen sich die Vorbestellungen bei Uplay mit dem 20% Rabatt nicht eher als das Epic Angebot?! 🤔

    • Maurice Skotschir

      Marvin Achilles Es geht nicht um den Mehrwert für Nutzer, sondern für Ubisoft. Wer sich das Spiel für 60€ bei Uplay kauft, lässt auch 60€ bei Ubisoft. Wer bei Epic zuschlägt lässt knapp 50€ bei Ubisoft und 10€ bei Epic.

      Bin mir nicht ganz sicher, aber den ersten Teil gab es auch bei diversen Aktionen geschenkt.

    • Marvin Achilles

      Um deinen Punkt geht es zwar eigentlich auch nicht, sondern darum, dass es wild vermutet/behauptet wird, dass dank Epic mehr Vorbestellungen reingehen xD
      Eigentlich machen sie primär mehr Gewinn, weil den meisten auch der Epic Store immer noch nicht wirklich liegt (ich stecke da auch keinen Cent rein).
      Trotzdem werden die Vorbesteller zahlen auch die Special Deal und Geschenk-Keys beinhalten, die auf Werbeveranstaltungen, Hardware-Käufen usw. mitgegeben wurden mitgezählt, was fälschlich annehmen lässt, dass es gesamt mehr Vorbesteller gab, als bei Division 1, was ich einfach enorm bezweifle.

    • Maurice Skotschir

      Marvin Achilles Hatte ich dann wohl falsch gelesen vorhin. 😅

      Naja, ob das tatsächlich stimmt oder nicht kann man ja nicht sagen. Man kann aber schon deuten, dass Guillemot behauptet es gäbe mehr Vorbestellungen bei Epic als es sie bei Steam gegeben hätte. Im Verbund mit seinen anderen Aussagen wahrscheinlich einfach nur eine Spitze gegen Steam und Valve.

      Ehrlich gesagt keine Ahnung, ob das dazu zählt. Immerhin werden die Keys ja auch erst am VÖ-Tag herausgegeben bei den Aktionen – und sie beinhalten keine Vorbestellerboni.

    • Marvin Achilles

      Das mit den Boni weiß ich nicht. Die Keys bei AMDrewards kommen vor Release an (aber nach dem Rückgaberecht, besonders bei MediaSaturn)

    • Maurice Skotschir

      Marvin Achilles Der Resident Evil 2 Key kam irgendwann um Mittag rum am Releasetag ^^

Hast du was zu sagen?