Dass Fallout 76 ein riesiger Flop ist, zeigte sich bereits am Black Friday, wo man das Spiel teils für die Hälfte des Vollpreises ergattern konnte.

 

Normalerweise kostet Fallout 76 den Vollpreis, also rund 60 bis 70 Euro, je nach Plattform. Doch am Black Friday wurde deutlich, wie stark der Titel wirklich gefloppt ist. Denn in den USA kostete die Standard-Edition nur noch 40 Dollar, in Deutschland sogar nur etwa 30 Euro. Nun senkt Bethesda den Preis in den Staaten erneut und geht auf 35 Dollar für die Standard-Version herunter. Im Bethesda-Launcher haben einige Spieler auch nach langer Spielzeit noch ihren Kaufpreis zurückerstattet bekommen. Doch das war wohl mehr ein Versehen, als Absicht.

 

Mit diesem Spottpreis elf Tage nach der Veröffentlichung ist das wohl der größte – und schnellste – Rabatt in der Geschichte der Videospiele. Auch nach dem Black Friday gibt es den Titel hierzulande weiterhin für fast geschenkte 30 Euro auf allen Plattformen. Bei Amazon kann sogar die Tricentennial-Edition, dank eines Coupons, für etwa 28 Euro ergattert werden. Die Konsolen-Version ist etwas teurer. In der Edition sind mehrere Ingame-Items enthalten, die einen kleinen Vorteil gegenüber dem Start ohne der Items bieten. Ob der günstige Preis allerdings dem Spiel zu mehr Spielern verhilft, ist fraglich. Denn die Unzulänglichkeiten von Fallout 76 sind schwerwiegend und es gibt teils Bugs, die das Spielerlebnis zerstören. Auf Reddit meldete sich sogar ein Spieler, der durch einen solchen Spielfehler die Unsterblichkeit erhalten hat. Eine Support-Anfrage wurde von Bethesda lediglich mit Standardaussagen abgetan – ohne, den Bugs zur Kenntnis zu nehmen.

 

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


15 Readers Commented

Join discussion
  1. Sören Vape
    Sören Vape on 26. November 2018

    Battlefield fürn Arsch….jetzt auch Fallout fürn Arsch….. Assasins Creed fürn Arsch….. Battlefront fürn Arsch……….. Ja, ich merke, dass Gamer nicht mehr gewollt sind. Da steckt doch die Buchindustrie hinter, wie beim Dampfen die Zigarettenindustrie 😛

    • Ole Lemke
      Ole Lemke on 26. November 2018

      hab gehoert Minecraft soll gut sein

    • Sören Vape
      Sören Vape on 26. November 2018

      Minecraft gehört noch zu den besten Games, auch wenn ich es nicht mehr zocke. Wird halt irgendwann langweilig, weil sich Minecraft auch zu 50% aus dem Chat zusammensetzt, der Community also. Dein überspitzter Kommentar, war also nicht ganz falsch.

  2. Lukas Wolkerstorfer

    Michael Stadler

  3. Stefan Danne
    Stefan Danne on 25. November 2018

    Emmanuel Lang 😉

  4. Markus Köppl
    Markus Köppl on 25. November 2018

    Straßer Roman schlag zu

  5. Christian Kretzschmann

    Bekommt Mann ja schon für unter 23 €

  6. Ivan Radic
    Ivan Radic on 25. November 2018

    30 Euro zu einem sale: „Fast schon geschenkt“…es gab 25% Rabatt

    • Maurice Skotschir

      Artikel nicht gelesen.
      Außerdem ist ein Preis von 29.99 statt 59.99 ein Rabatt von etwa 50%.

    • Ivan Radic
      Ivan Radic on 26. November 2018

      Maurice Skotschir Selbst zum Release gab es einige Anbieter für 39,99 und selbst 50% ist weit weg von „fast geschenkt“

    • Maurice Skotschir

      Ein Spiel, das keine zwei Wochen nach Release so verramscht wird, kann durchaus als „fast geschenkt“ betitelt werden, wenn es die Hälfte oder weniger kostet. Ist außerdem eine Frechheit denen gegenüber, die den vollen Preis bezahlt haben.

      Wenn du sogar eine Special Edition für etwa 28€ bekommst ist das ebenfalls fast geschenkt.

      Die Aussage ist im Kontext übrigens als „sehr günstig“ zu verstehen und nicht als wirkliches „ist kostenlos“. Das sagt man eben so.

    • Ivan Radic
      Ivan Radic on 26. November 2018

      Maurice Skotschir Es ist schwarzer Freitag gewesen und da gab’s immer Überraschungen. Odyssee war extrem günstig, günstiger als Origins, obwohl Odyssee deutlich jünger ist. BO4, und, und, und… Also aktuell hätte ich 10€ weniger bezahlt vergliechen zum Release Day. Konnte aber länger spielen. Ärger = 0 Und wenn eine „News“ Seite etwas im Header als „Fast geschenkt“ betitelt, es aber nicht so meint, handelt es sich hierbei um extrem reißerische Wahl des Titels. Denn der gemeine Leser könnte ja denken, ss gibt das Spiel zu einem Extrempreis hinterher geworden.

    • Maurice Skotschir

      🤦🏼‍♂️
      Redewendungen haben nichts mit „reißerisch“ zu tun.

      Und ob mit oder ohne Black Friday ist und bleibt es sowohl eine Frechheit als auch ein extrem günstiger Preis. RDR2, das vor einem Monat kam, kostet trotz Sale-Angeboten 50€.

  7. Alexander Meyer

    Ehre wem Ehre gebührt. 👏

Hast du was zu sagen?