Battle Royale gehört zu einem der erfolgreichsten Spiel-Genre der letzten Jahre. Nun soll der Hype auch auf die Nintendo Switch kommen.

 

Das Prinzip des Battle Royales ist nun wirklich keine Innovation. Bereits 2000 legte der gleichnamige Film „Battle Royale“ aus Japan den Grundstein für ein Erfolgskonzept. Viele Spieler, eine kleine Karte und nur ein Ziel: der letzte Überlebende wird gewinnen. Aber erst nachdem die „Hunger Games“ das Genre wieder in Erinnerung riefen, setzte der Spielemarkt auf das actionreiche Konzept. Da Mods für Minecraft und Arma 2 eine hohe Reichweite erzielten, ließen die ersten Standalone Spiele nicht lange auf sich warten. „H1Z1: King of the Hill“ und „PlayerUnknown’s Battleground“ gehören wohl zu den heute bekanntesten Vertretern. Doch vor allem „PlayerUnknown’s Battleground“, kurz „PUBG“, konnte sich einen beeindruckenden Weg in die Reihen der Streamer und eSportler bahnen.

 

„PUBG“ erreichte im September diesen Jahres über zehn Millionen verkaufte Einheiten und brach schon so einige Rekorde. Dementsprechend ließen Nachahmer nicht lange auf sich warten. Nachdem „Fortnite“ eine interessante und kostenlose Alternative scheint, gibt es jetzt gute Neuigkeiten für alle Nintendo Switch Spieler: Crazy Justice. Dies soll das erste Switch Battle Royale sein und Ende 2018 auf den Markt kommen. Es wird aber vermutlich kein Exklusiv-Titel werden, sondern auch für PC, PlayStation 4 und Xbox One verfügbar sein.

 

 

Die Entwickler Black Riddles Studios veröffentlichten diese Neuigkeit zusammen mit einem Crowdfunding Link, um die Entwicklung zu finanzieren. Diesen könnt ihr am Ende des Artikels finden. Als Features für Crazy Justice versprechen Black Riddles Studios einiges:

 

  • Bau- und Upgradesysteme
  • Plattformübergreifende Spielerlebnisse
  • Zerstörbare Umwelt
  • Split-Screen für bis zu 4 Spieler
  • Motion-Control für die Switch
  • Individuelles Skill System

 

 

Was haltet ihr von Idee, ein Battle Royale auf der Switch zu spielen? Werdet ihr die Entwicklung unterstützen?

 

Crowdfunding