Homefront: Spielstände sollen eingeschickt werden

Das Dilemma von Homefront: The Revolution nimmt seinen Lauf. Nun sollen Spieler ihre Spielstände an den Entwickler schicken, damit diese  Herr der Lage werden können.

 

Wir berichteten bereits darüber, dass Homefront: The Revolution aktuell mit Performance-Problemen kämpft und der Entwickler, Dambuster Studios, bereits schnellstmöglich an einer Lösung arbeitet. Doch die Misere nimmt einfach kein Ende. Seit dem gestrigen Patch und dem damit verbundenen Update der Spielversion auf 1.03 tritt auf den Konsolen ein schwerwiegender Bug auf. Die Fassungen für die Konsolen werden bereits als Fiasko beschrieben und kämpfen, neben dem Bug, mit technischen Unzulänglichkeiten. Besonders die Version für die PlayStation 4 soll davon betroffen sein.

 

Homefront

 

Nun fordern die Entwickler die PS4-Spieler auf, ihre Spielstände und ihr Profil an sie zu schicken. Dadurch erhoffen sich die Dambuster Studios, dass sie den Fehler ausfindig machen und letzten Endes auch beseitigen können. Denn momentan ist es fast unmöglich Missionen, NPCs, Sammelobjekte oder sonstige wichtige Dinge auf der Karte zu finden, da die Symbole verschwinden. Es bleibt zu hoffen, dass die Fehler schnell beseitigt werden können und weitere Fehler vermieden werden. Gerade der Spielerschaft wäre ein größtenteils bugfreies Spieleerlebnis zu wünschen, was man momentan aber leider nicht über Homefront: The Revolution behaupten kann.

 

Habt ihr auch Probleme mit dem Spiel gehabt?

 

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


8 Readers Commented

Join discussion
  1. Chris Russelss

    Versteh eh nicht wie man einen Nachfolger eines megaflops bringen kann.

  2. Christoph Schröter

    Oliver Meyer 10/10 😀

  3. Robin Bäuerlein

    Ich verstehe eh nicht, weshalb das Spiel so viel Aufmerksamkeit generieren konnte. Sah doch schon von Anfang an extrem billig aus und die ganze PR-Phase bestand faktisch nur aus „wir sind wie jede andere Shooter! Wir nehmen jeden Trend mit! Wir haben eine Open-World, ein Leveling-System, man kann seine Waffen auseinanderbauen und einfach ein anderen Aufsatz draufmachen!“ Ernsthaft … wie soll das möglich sein, ein Stand-MG zu einem Sniper umzubauen, indem man ein anderen Aufsatz dranschraubt? Das komplette Desasster hat sich im Vorfeld bereits angekündigt. Umso mehr hat es mich erstaunt, dass „Playtester“ gemeint haben, dass sich das Spiel ganz ordentlich spielt … was absolut nicht stimmte, das sah man bereits in den Videos. Es kommt mir so vor, als das mehr Geld in die PR geflossen ist als die Entwicklung des Spiels …

    • Maurice Skotschir

      Naja, an sich ist das Spiel mit Sicherheit schon recht cool. Und wenn es verschiedene beliebte Elemente miteinander verbindet: Wieso nicht? Solange das Spiel an sich cool gewesen wäre oder nicht so mit Problemen zu kämpfen hätte.

  4. Timo Forotitschan

    wer hätte das gedacht ein halb fertiges spiel (mal wieder) schaffen das die entwickler nicht mehr ganze spiele auf dem markt zu bekommen oder wie?

    • Maurice Skotschir

      Nunja, bei Homefront ist die Besonderheit, dass öfter die Entwickler und Publisher gewechselt wurden, als manche Leute ihre Unterwäsche wechseln. Es war halt doch irgendwie vorherzusehen.

    • Timo Forotitschan

      naja aber wenn sowas ist den verschiebe ich das spiel. und liefere das nicht unfertig aus und wofür gibt es betas? es war zwar keine aber ich denke mal das das nicht verkerrt gewesen wäre

    • Maurice Skotschir

      Natürlich, das ist der logische Schritt. Aber wenn sich ein Spiel Jahre lang in der Entwicklung befindet, Entwickler und Publisher wechselt, will der eine Publisher nicht einer von vielen sein, sondern Kohle mit dem Spiel machen. Und genau so ist es wohl gekommen. Wie viele Spiele werden unfertig veröffentlicht, nur um schonmal Kohle zu scheffeln. So sind DLCs entstanden.

Hast du was zu sagen?