Mass Effect Andromeda: Singleplayer-Support eingestellt

Dem Singleplayer von Mass Effect Andromeda wird ein Ende gesetzt. Zumindest kann man in dieser Richtung auf keinen weiteren Support hoffen.

 

Mass Effect Andromeda hat bei einigen Spielern unterschiedliche Gefühle verursacht. Besonders aber hatte es Kritik und Hohn gehagelt, als man das erste Mal die Animationen der Charaktere in dem Titel sah. Damit hatten sich Bioware und EA sicherlich keinen Gute-Nudel-Stern verdienen können. Als Folge wurde der Singleplayer mit einigen Updates versorgt, um die Spieler ein wenig zu besänftigen und das Spieleerlebnis verbessern zu können. Doch was ein Anfang hat, hat auch ein Ende. Aus diesem Grund verkündete der Entwickler Bioware nun, dass man den Support für die Kampagne einstellen werde.

 

So heißt es in ihrem Blogeintrag, dass das Update 1.10 das Schlusslicht bilden wird und diesbezüglich keine weiteren Veränderungen oder ähnliches für die Zukunft geplant sind. Gleichzeitig bedankt sich das Studio bei jedem, der maßgeblich dazu beigetragen hat, dass sich der Singleplayer durch die Etablierung der Patches zunehmend verbessern konnte.

 

Das bedeutet jedoch nicht, dass damit auch das Ende von Mass Effect Andromeda bevor steht. Stattdessen möchte sich Bioware nun vielmehr auf den Multiplayer konzentrieren und die Spieler in diesem Bereich weiterhin mit neuen Inhalten versorgen. Auch über den offiziellen N7-Day habe man sich schon Gedanken gemacht. Nähere Informationen darüber sollen allerdings zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Hier müssen sich die Spieler also noch ein wenig gedulden, bis es erste Details darüber zu hören gibt. Sollte von Seiten der Entwickler allerdings was folgen, werden wir euch natürlich direkt darüber in Kenntnis setzen.

 

Wie fandet ihr den Singleplayer? Und habt ihr Spaß am Multiplayer?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?