Assassin’s Creed Origins: Sammelbares und mehr im Guide!

In Assassin’s Creed Origins gibt es viele Sachen zu entdecken, die wichtigsten davon sind die Grabmäler und Steinkreise, die ihr auf unserer Karte findet!

 

Die wohl relevantesten Geheimnisse in der Welt von Assassins‘ Creed Origins sind die Grabmäler und Steinkreise. Es bringt nicht nur Genugtuung, wenn man bei beiden Sachen alles finden will. Aber gerade für Leute, die ihre Spiele gerne auf 100 Prozent durchspielen, ist das Komplettieren einer Herausforderung natürlich das A und O. Wir haben für euch eine Weltkarte angefertigt und die Locations eingetragen. Insgesamt gibt es zwölf Steinkreise und 19 Grabmäler in der riesigen Welt Ägyptens. Doch nicht nur das. Wir haben auch andere sammelbare Gegenstände wie die Papyrus-Rätsel für euch im Guide. Schaut einfach mal rein!

 

Grabmäler und Steinkreise

 

In den Grabmälern befinden sich besondere Kristalle, die es zu sammeln gilt. Doch auch die antiken Tafeln befinden sich darin, die beim Entdecken jeweils einen Fähigkeitspunkt geben. Des Weiteren sind – wie es sich gehört – auch andere Schätze dort zu finden. Außerdem muss man alle Steinkreis-Rätsel lösen, um in der Sphinx in eine geheime Kammer zu kommen. Doch hier wollen wir euch nicht zu viel verraten. Bitte habt etwas Nachsicht, da sich die Locations nicht perfekt auf die Karte eintragen lassen. Es handelt sich also um ungefähre Angaben.

 

 

Papyrusrätsel

 

Für alle Riddler-Fans gibt es in Assassin’s Creed Origins auch ein paar knifflige Rätsel, die man nicht mal eben im Vorbeigehen löst. Hierbei handelt es sich um alte Papyrus-Schriften mit einer mystischen Umschreibung für Umgebungen. Dort sind Schätze versteckt, die euch meistens legendäre Waffen geben. Äußerst nützlich also, die ganzen Orte abzugehen. Alle entdeckten Papyri sind im Inventar zu finden und müssen nicht sofort gelöst werden. Noch ein kleiner Tipp: Ihr müsst die Rätsel finden, bevor ihr die Schätze einstecken könnt. Es reicht also nicht, einfach nur stumpf die Ziele abzureiten.

 

„Ein langer Trunk“

 

Rätsel: „Komm und finde mich in Siwa am Boden der einzigen Schale, die groß genug für einen Gott ist.

 

Lösung: Im Südosten Siwas befindet sich ein Wasser-Bassin, dass im entferntesten Sinne als Schale durchgehen würde. Sie ist groß genug für einen Gott und ist des Rätsel’s Lösung. Springt hinein und taucht hinab, dort findet ihr den Schatz.

 

 

„Fruchtbare Länder“

 

Rätsel: „Einige hundert Meter nordwestlich des Sachmet-Tempels in Jamu, am Mariut-See, gibt es einen tollen Ort für ein Rendezvous. Er ist voller Dattelpalmen und umgeben von der Wüste und einer steinernen Umrandung ohne Ausgang. Dort findest Du mich.

 

Lösung: Eigentlich klingt die Beschreibung sehr spezifisch, ist aber dennoch etwas knifflig. Wobei man einfach nordwestlich der Stadt eine kleine Farm-Anlage hat, die mit jeder Menge Palmen bestückt ist. Die steinerne Umrandung ist dabei lediglich die kleine Mauer drumherum. Innerhalb der Anlage findet ihr unter einer Palme den kleinen Schatz.

 

 

„Geteiltes Land“

 

Rätsel: „Im Zentrum des Nomos Neret-mehetet findest Du mich versteckt in einer Schlucht nahe Anthylla. Ich bin unter einem Baum, der sich für einzigartig hält, aber nur weil die nahe gelegene Felsbrücke ihm die Sicht auf die anderen seiner Art versperrt.

 

Lösung: Nomos Neret-Mehetet liegt im Südosten der großen Stadt Alexandria. Es besteht aus mehreren Inseln. Leicht nördlich des Anthylla-Außenpostens gibt es einen kleinen Bach, der in eine Schlucht fließt. In dieser Schlucht befindet sich ein Krokodils-Nest. Im Norden der West-Seite von der Felsbrücke gibt es einen einzelnen „normalen“ Baum, der auf einem kleinen Vorsrprung steht. Diese Bäume stehen sonst nur auf der anderen Seite der Schlucht, ist also „alleine“. An seinem Stamm findet ihr den Schatz.

 

 

„Blick des Steins“

 

Rätsel: „Im südlichen Teil des Mariut Sees liegt eine Insel voller Ruinen. Ein Mann starrt mich den ganzen Tag lang an, deshalb verstecke ich mich hinter einer Säule, die ihm die Sicht verbaut.

 

Lösung: Es gibt lediglich eine Insel östlich von Jamu im Mariut See. Startet dort am Schnellreisepunkt, dreht euch gen Süden und schaut zur riesigen und sitzenden Statue am südlichen Ende der Ruine. In ihrer Blickrichtung gibt es einen kleinen Rest einer Säule und dahinter eine kleine Säule. Dort am Fuße eben dieser liegt der Schatz.

 

 

„Ohrenbetäubende Stille“

 

Rätsel: „Alexandria ist groß und lärmend, doch ein Teil ist leise, einsam und umgeben von Wasser. Die umgestürzte Palme weist den Ort an dem ich liege, wo Wasser und Land sich treffen.

 

Lösung: Gesucht wird die kleine Insel mittig der Hafenbucht von Alexandria. Südlich vom Leuchtturm, auf der Süd-West-Seite liegt die umgestürzte Palme und dort gen Wasser zeigt. Am Ufer findet ihr den Schatz.

 

 

„Hoffnungsstrahl“

 

Rätsel: „In der Quattara-Senke gibt es nur einen Ort, der nicht trocken und traurig ist. Beim ersten Licht der Dämmerung gibt es einen Baum nahe dem Zugang zum Tal, dessen Wurzeln halb zwischen des Res Ruhm und Apophis Schatten liegen. Dort findest Du mich, aber beeil Dich, denn Re bewegt sich schnell.

 

Lösung: Wer hier erwartet, zwei Statuen zu finden, liegt schon mal falsch. Es geht lediglich um die Götter der Dunkelheit und der Sonne. Re, was so viel wie Tag bedeutet und Apophis – Nacht. Bei Dämmerung liegt ein Baum exakt auf der Schattenlinie, anschließend wandert diese Linie weiter. Der Baum, der am wenigsten weit im Tal drinsteht ist ein kleiner Baum und dort liegt der Schatz.

 

 

„Weg der Natur“

 

Rätsel: „Im östlichen Teil des Nomos Kanopos liegt verwüstetes Land, wo viele Bäume fielen und ihre Heimat verloren. Ich bin bei dem Waisenbaum, dessen Eltern in der Nähe fielen und auf ihre einsame Tochter zeigen.

 

Lösung: Nomos Kanopos ist ein Gebiet ganz im Osten von Alexandria. Benutzt die Hauptstraße nach rechts aus der Stadt heraus und ihr befindet euch schon fast im Zielgebiet. Ganz im Osten des Gebiets liegen viele Bäume am Boden. Zwei, zirka in der Mitte, zeigen auf einen kleinen Baum. Dort findet ihr an dessen Fuß den Schatz.

 

 

„Sackgasse“

 

Rätsel: „In Nomos Neret-Reset, nördlich des Tempels von Letopolis, findest Du mich im Ackerland. Ich liege, wo eine menschliche Schöpfung das Nilwasser zum Wüstensand bringt.

 

Lösung: Von Letopolis aus geht es in der Region Nomos Neret-Reset entlang des Ufers gen Norden. Ihr solltet bei einem Ort mit Feldern landen. An einer Stelle beschaffen die Bewohner Nil-Wasser mit Kübeln und Becken landeinwärts. Folgt dem Bewässerungssystem und folgt dem Knick nach rechts am Ende. Folgt diesem Abschnitt, bis das Wasser im Sand endet. Dort findet ihr den Schatz.

 

 

„Doppeltes Leid“

 

Rätsel: „Im Nomos Herakleion, östlich des Chons-Tempels, liegt ein Dorf, mehr Wasser als Land. Hinter zwei Häusern mit verschiedenen Problemen – eines hat immer nasse Füße und das andere kann sein Haupt nicht bedecken – findet Du mich unter einem Baum.

 

Lösung: Ungefähr 700 Ingame-Meter im Süd-Ost-Osten der Stadt Herakleion versteckt sich das kleine leuchtende Etwas. Es ist auf eine der mehreren ganz kleinen Inseln, die man auf der Karte sehen kann. Genau heißt der Oirt „Yw-Hütten“ und ist die nordwestliche Insel. Dort sehen wir zwei Hütten, die eine steht im Wasser, die andere hat kein Dach mehr. Also genau das, was wir suchen. Zwischen der eingestürzten Hütte und des Baumes finden wir das Objekt der Begierde.

 

 

„Der schiefe Turm“

 

Rätsel: „Im Fayyum, nördlich der Karawanserei von Dionysias, gibt es einen Turm mit einem Loch am Fuße. Er muss gestützt werden, deshalb sitze ich hinter ihm, doch der Holzbalken scheint nützlicher zu sein.

 

Lösung: Das Lager im Westen Fayyums ist die angesprochene Karawanserei. Am Westufer sind viele Felder und Türme verteilt. Etwa 100 Meter nördlich des Betriebs gibt es einen Turm, der sich zur Straße hin beugt. Der Schatz hat nichts mit den Stützen zu tun, sondern ist auf der anderen Seite eben dieser, in einem Gebüsch.

 

 

„Sobeks Wut“

 

Rätsel: „Östlich von Krokodopolis, südlich der eingestürzten Pyramide, starrt ein riesiges Götterbiest wütend einen Pharao an, der ihm keinen Respekt zollt. Ich verstecke mich hinter dem Kopf des Frevlers.

 

Lösung: Auch hier haben wir wieder eine sehr eindeutige Beschreibung des Schatzes. Von Krokodopolis geht es gen Osten ins Gebiet Nomes Herakleopolites, wo eine Pyramide steht. Allerdings ist diese eine der nicht mehr so schönen Bauten. In Richtung des Flusses findet sich eine ansprechende Anlegestelle. Von der Pyramide aus guckt eine große Krokodilstatue in Richtung des Pharaoes schaut. Dieser schaut wiederum zur Anlegestelle. Hinter dem kleinen Pharao-Kopf verbirgt sich der wertvolle Schatz.

 

 

„Sandmeer“

 

Rätsel: „Im Südosten des Nomos Imentet liegt das Wrack eines Schiffes. Wenn Du bis zum Morgen meditierst, wird ein X mein Versteck kennzeichnen.

 

Lösung: Das Schiffswrack befindet sich in der kleinen Wüste im Gebiet Nomos Imentet. Südwestlich des Mariut Sees ist es nicht schwer zu finden. In dem Gebiet gibt es einen Schnellreisepunkt, bei dem ihr meditieren könnt, bis die Sonne aufgeht. Anschließend wirft der Mast einen Schatten, der mit seinem Quermast ein X auf dem Wüstensand markiert. Bei diesem X befindet sich der Schatz.

 

 

„Überstürzt“

 

Rätsel: „Nördlich von Apollonia, befinde ich mich neben einem Lebensretter. Es weist den Weg in Dunkelheit und Nebel und ich sitze daneben unter etwas, das seine Warnung nicht beherzigte.

 

Lösung: Nördlich der Stadt Kyrene befindet sich der Hafen von Apollonia. Das Rätsel beschreibt einen Leuchtturm und ein zerstörtes Boot. Mit einem funktionstüchtigen geht es auf die Rückseite des Turms, wo sich das Wrack befindet. Bei diesen Überresten ist das Schmuckstück.

 

 

„Tot oder Lebendig“

 

Rätsel: „Im südwestlichen Teil der Grünen Berge lebt ein monströses Biest mit scharfen Stoßzähnen und robuster grauer Haut. Du findest mich in seiner tödlichen Arena, zwischen ihrem Rand und der Stelle, wo das Biest seinen Durst stillt.

 

Lösung: Man muss wahrscheinlich nicht extra erwähnen, dass hier ein Elefant beschrieben wird. Direkt südlich von Kyrenaika befinden sich die angesprochenen Grünen Berge. Dort, ein Stück hinter dem Aquädukt-Schnellreisepunkt im Südwesten ist das Gebiet. Es gibt drei kleine Teiche, von denen die beiden unteren des Elefants Durst stillen. Zwischen der westlichen Felswand und der Wasserstelle direkt davor befindet sich der Schatz. Kleiner Tipp: Ihr müsst den Elefanten dafür nicht besiegen, nur schnell genug sein. Alternativ hilft das Töten natürlich ungemein.

 

 

„Verlassene Stadt“

 

Rätsel: „An der unteren Grenze von Paraitonion liegt ein Geisterdorf. Ich bin im Haus des Frevlers, der sein Haus dort gebaut hat, wo es von der aufgehenden Gnade Res, des Sonnengottes, am weitesten entfernt ist.

 

Lösung: Von den Grünen Bergen, in denen wir kurz zuvor noch waren, ist es nicht weit weg. Ein Stück nach Osten liegt Paraitonion, zwischen diesem und den Bergen liegt allerdings noch Marmarica. In Paraitonion müsst ihr nach Keno, das verlassene Dorf südwestlich des Schnellreisepunktes in der Nähe. Das Dorf ist groß, jedoch suchen wir ein Haus im Westen, denn dort geht die Sonne unter. Im Nord-Westen grenzt ein Haus an das Dorf, auf einem Hügel. Dort ist der Schatz.

 

 

„Steinpilze“

 

Rätsel: „In Gizeh stehen drei große Pyramiden. Von der Spitze der kleineren kann man ziemlich viel sehen, sogar zwei Pilzfelsen, auf dem kleineren davon liege ich.

 

Lösung: Es genügt, wenn ihr euch vor die kleine Pyramide stellt und nach Nord-Westen schaut. Dort solltet ihr bereits zwei Felsen entdecken, die aussehen wie Bäume – oder Pilze. Klettert, der Einfachheit halber, die Klippe hinauf und springt an den großen der beiden Felsen, dort solltet ihr an seiner Süd-Seite hinaufklettern. Von dort auf den kleinen Felsen springen und neues Equipment ist Euer.

 

 

„Königliche Flora“

 

Rätsel: „Im südöstlichen Nomos Herakleion findest Du mich unter dem Baum, der sich einbildet, ein König zu sein.

 

Lösung: Rein prinzipiell kan sich natürlich jeder Baum eine solch Ehre einbilden. Doch dieser hier hat allen Grund dazu. Als Einziger überragt er alle anderen Bäume der Gegend. Von Natho aus geht es ein Stück nach Osten, zum Lager „Wiege der Neith-Versteck.“ Auf einer winzigen Insel ragt ein riesiger Baum, an dessen Fuß sich der Schatz befindet.

 

 

„Bloß ein Gesetz“

 

Rätsel: „In Nomos Nedjefet-Pehetet gibt es ein Gesetz, das besagt, dass man Töpferware nur auf der östlichen Seite der Stadt herstellen darf. Ich verstecke mich oben auf dem einen illegalen Brennofen der Gegend.

 

Lösung: Nomos Nedjefet-Pehetet liegt im Süden von Memphis und direkt östlich von Philadelphia. Es grenzt an den Nil und im Nordosten des Gebiets gibt es ein Dorf, bei dem einige Brennöfen sind. Lediglich einer davon steht nicht auf der Straßenseite vom Fluss, sondern gegenüber. Er ist also durchaus offensichtlich. Oben findet ihr den Schatz.

 

 

„Nasse Arbeit“

 

Rätsel: „In den Grünen Bergen, wo ein großes Aquädukt gebaut wird, findest Du seine Quelle hoch oben in den Bergen. Darin findest Du mich am Boden des tiefsten Beckens, verstaut neben zwei großen Krügen.

 

Lösung: Der südwestliche Schnellreisepunkt in den Grünen Bergen ist unser Ziel. Das Aquädukt ist nahezu unübersehbar und diesem müsst ihr folgen, bis am Ende die Höhle erscheint. Gleich das erste Becken innerhalb dieser Höhle ist das Ziel, taucht hinab und am Boden befindet sich der Schatz.

 

 

„Offensichtlich“

 

Rätsel: „Auf einer Insel südöstlich von Krokodopolis fließt ein Fluss mit einer unnatürlichen Farbe. In der Nähe findest Du die Ursache und ich bin im Innern des einig Einzigartigen

 

Lösung: Krokodopolis liegt im Süden von der Fayyum-Oase, nutzt also den Schnellreisepunkt der Stadt. Von dort aus geht es auf die südöstlichste Insel. Hier sind Färber, die gerade ihre Arbeit verrichten, weshalb sich der Fluss rot färbt. Springt in den weißen Farb-Trog und ihr findet den Schatz.

 

 

„Unterirdische Strömungen“

 

Rätsel: „Südlich von Kyrene, in den Grünen Bergen, gibt es einen See, dessen Wasser aus einem magischen Bach kommt. Ich werde an der Quelle dieser Magie sein, wo das Wasser aus dem Nichts entspringt.

 

Lösung: Der Zweite Schnellreisepunkt in den Grünen Bergen, vom Norden aus gesehen, ist dieses Mal das Ziel. Das Römische Jagdlager in Collis liegt hier an einem See, der gesucht ist. Der magische Bach befindet sich auf der Westseite, lauf also um die Löwen und Römer herum – oder kämpft euch durch – und ihr findet den Bach. Folgt ihm bis zur Stelle, an dem das Wasser aus dem Felsen kommt und dort ist der Schatz.

 

 

„Gefallener Freund“

 

Rätsel: „Zwei Männer halten Wache am östlichen Kanal von Memphis. Der südliche sieht seinen versunkenen Freund feierlich an. Wenn Du seinem Blick folgst, findest Du ihn und mich im Flussbett.

 

Lösung: Hier ist die Rede von den beiden riesigen Statuen der Kanalausfahrt nahe des Ufers in Memphis, östliche Seite. Von der südlichen Statue aus geht es in gerade Linie gen Osten. Kurz vor dem gesunkenen Schiff taucht ihr und findet zwischen den beiden Wrackteilen den Schatz bei den Resten einer alten Statue.

 

 

„Thots Geheimnis“

 

Rätsel: „Südöstlich der Stadt Hermopolis liegt die Höhle eines Leoparden im Nomos Wabui. Ganz oben in seinem Revier liegt ein Ort, an dem Vögel leben sollten, es aber nicht tun. Wenn Du einen Todessprung wagst, wirst Du mich finden.

 

Lösung: Wie man schon richtig ableiten kann, befindet sich der Gesuchte Ort in Nomos Wabui. Allerdings lässt es sich auch einfacher von Hermopolis starten. Von dort aus geht es gen Süden, über den Fluss. Schaut hier nach Osten, wo Ruinen auf einem Berg stehen. Dort haben sich ein paar Leoparden breitgemacht, tötet sie oder nicht, es spielt keine Rolle für das Rätsel. Hinter einer Statue ragt ein kahler Baum über den Abgrund, auf den ihr klettern könnt und von dort einen Todessprung ausführen könnt. Vor dem Heu am Boden liegt der Schatz.

 

 

„Der Blasphemiker“

 

Rätsel: „Es gibt einen Ort des Gedenkens für die bedauernswerten Massen im Nordwesten des Nomos Herakleopolites. Während ich ihr ruhe, bewegungslos, kann ich Res Gnade nicht entkommen, aber immerhin entgehe ich ihm bei jeder Dämmerung länger als die anderen.

 

Lösung: Starten wir beim Schnellreisepunkt der Pyramide im Süd-Westen von Nomos Herakleopolites, von dort aus sehen wir nach Norden und entdecken im Nord-Westen eine Menge kleiner Pyramiden. Dort müssen wir hin. Ziel ist die Pyramide, die am längsten keine Sonne am Morgen bekommt. Im Osten, an der Felswand steht eine einzelne Pyramide, vor der ihr den Schatz findet.

 

 

„Brennender Busch“

 

Rätsel: „Wenn Du zum anderen Ufer des Nils im Nomos Ineb-Hedj gehst, findest Du einen Gipfel mit einem großartigen Ausblick auf den Fluss. Sieh Dich um, dann komm und finde mich. ICh verstecke mich unter dem einzigen Baum in der Umgebung.

 

Lösung: Schaut von Memphis aus auf die andere Seite des Wassers, dort steht eine einzelne große Palme. Diese ist das Ziel und in dem Busch unter dieser befindet sich der Schatz.

 

 

Orte zum Ausruhen

 

An Orten zum Ausruhen könnt ihr meditieren, um danach sofort einen Fertigkeitspunkt abstauben zu können. Davon gibt es in der ganzen Welt von Assassin’s Creed Origins fünf Stück. Der Haken daran ist jedoch, dass sich fast alle in Gebieten befinden, die mit einer hohen Level-Angabe ausgestattet sind. Versteckt sind sie natürlich auch ziemlich gut. Die Orte selbst sind jedoch recht eindeutig, denn es befindet sich eine Decke zum Meditieren dort. Aber Senu kann diese Plätze nicht finden. Erst, wenn ihr im richtigen Gebiet seid, taucht es als Missionsziel auf. Benutzt, wenn ihr eine der Decken gefunden habt, einfach diese und der Rest passiert automatisch.

 

Eremitenversteck

 

In der südlichsten Ecke von Fayyum befindet sich der erste Punkt, an dem man sich ausruhen kann. Südlich von Euphemeria, bei den Ruinen in den Bergen, führen Stufen nach oben. Dort ist die Decke.

 

 

Ogdamos

 

Ort Nummer zwei ist etwa 1.000 Ingame-Meter im Nordem von Schnellreisepunkt der Region Paraitonion zu finden. Die Decke befindet sich unter einer Bergklippe, in dem nördlichsten Haus.

 

 

Aquifer-Oase

 

Im West-Teil der Wüste Quattara-Senke führt ein Weg an Palmen vorbei zu einem kleinen Bereich, wo es Wasser gibt. Im Wasser befinden sich drei Fackeln und der Ort zum Ausruhen befindet sich genau in der Mitte dieser Dreien. Allerdings etwas vorsichtig solltet ihr sein, die Hyänen in der Nähe sind aggressiv.

 

 

Reich des Sechem

 

Von Herakleion aus geht es in den Osten. Auf einer der drei Inseln seht ihr eine kurze Straße, an dessen östlichem Ende eine Hütte auf Stelzen steht. Rechts neben des Hauses befindet sich die Decke.

 

 

Ra-Horakhty-Berggipfel

 

Den letzten Ort, an dem ihr euch ausruhen könnt – oder müsst – ist am höchsten Punkt der Schwarzen Wüste. Der höchste Punkt des Spiels befindet sich im Nordwesten des Gebiets. Bis nach oben kann man jedoch reiten, man muss nicht klettern. Auf dem Gipfel sind ein paar Holzplattformen und ganz oben darauf befindet sich die Decke.

 

 

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?