So hat sich die Resident Evil Reihe entwickelt

Das Remastered von Resident Evil Zero steht in Startlöchern und erzählt uns die Vorgeschichte zu Resident Evil. Höchste Zeit sich einmal die Entwicklung der Reihe genauer anzuschauen.

 

Mit Resident Evil Zero Remastered hat uns Capcom den hierzulange bereits im Jahre 2003 für den Nintendo GameCube erschienenen Teil neu aufgelegt und gibt so auch neuen Spielern die Möglichkeit, die Vorgeschichte der Resident Evil Videospielreihe hautnah mitzuerleben. Dies nehmen wir nun zum Anlass, euch die Entwicklung der Resident Evil Reihe mit all ihren Stärken und Schwächen näher zu beschreiben.

 

Die Geburtsstunde des Survival- Horrors

 

Wir schreiben das Jahr 1996. Die japanische Videospielschmiede Capcom veröffentlichte den ersten Resident Evil Teil und trug damit maßgeblich zur Bekanntheit des Survival-Horror Genres bei. Resident Evil legte somit auch den Grundstein für viele weitere sehr erfolgreiche Survival-Horror Spiele wie zum Beispiel die Silent Hill Reihe, die Alone in the Dark Reihe oder die ebenfalls von Capcom entwickelte Dino Crisis Reihe.

 

 

Resident Evil PS1

 

 

In Resident Evil schlüpft man entweder in die Rolle von Jill Valentine oder Chris Redfield, beides Mitglieder des Spezialkommandos S.T.A.R.S., und soll primär das, nach einem Hubschrauber Unfall verschollene, Bravo Team finden und retten. Allerdings entwickelt sich diese Rettungsmission schnell in den wahrscheinlich größten Alptraum, mit dem das S.T.A.R.S. Team jemals konfrontiert war.

 

Die beklemmende Atmosphäre des Herrenhauses und der umliegenden Gebiete, die teils kniffligen und spannenden Rätsel, sowie die Gegner und fordernden Bosskämpfe, machten Resident Evil zu einem der erfolgreichsten Playstation 1 Spiele. Die sehr gut platzierte Jump Scare Effekte gepaart mit einer chronischen Munitions- und Inventarplatz Knappheit trugen ebenfalls ihren Teil dazu bei. Auch das Speichersystem war eher untypisch in dem es dem Spieler nur eine begrenzte Anzahl an Farbbänder mit auf den Weg gab. Der Spieler war somit gezwungen, sehr gut überlegen zu müssen, ob er jetzt eines der wichtigen Farbbänder benutzt oder doch noch etwas weiterspielt und war dadurch immer in der Gefahr, durch einen unvorsichtigen Tod, einen längeren Spielabschnitt wiederholen zu müssen.

 

Das Meisterwerk

 

Meiner Meinung nach erreicht das Resident Evil Franchise schon recht früh ihren absoluten Höhepunkt mit Resident Evil 2. Dieses Spiel war eine absolute Offenbarung. Es war spannend und erschreckend, hatte für jeden Charakter zwei verschiedene Szenarien, eine fesselnde Story, klasse Charaktere und und und… Unzählige Male habe ich mich mit Leon und Claire durch die verschiedenen Gebiete gekämpft und dabei unzählige genmutierte Gestalten über den Jordan befördert.

 

 

Resident Evil 2 PS1

 

 

Grafisch benutzte der zweite Teil das selbe Grundgerüst wie der erste Teil. Man bewegte seine Spielfigur stets durch vorgefertigte Szenerien, die Kamera war starr und wechselte nach teils wenigen Metern in eine neue Ansicht. So konnten die Entwickler natürlich der Ansicht entsprechend eine super Atmosphäre schaffen und schaurig schöne Jump Scares platzieren. Und genau diese Aspekte machten den zweiten Resident Evil Teil meiner Meinung nach zu einem der besten Titel des Survival-Horror Genres.

 

Das Armutszeugnis

 

Den absoluten Tiefpunkt erreicht die Resident Evil Reihe mit Teil sechs. Dieser kann auch nicht mehr mit zwei zugedrückten Augen dem Survival-Horror Genre zugeordnet werden. Dafür bietet der Titel einfach viel zu viele sinnlose und gleichzeitig auch ziemlich langweilige Dauerballerorgien. Dazu kommen noch eine ungenaue Steuerung und ein Inventarmanagment direkt aus der Hölle. Selbst wenn man Resident Evil 6 als reines Actionspiel betrachtet, macht dies einfach keinen Spaß. Einziger Lichtblick des sechsten Teils waren lediglich die toll inszenierten Cut Szenen sowie der Koop-Modus, welcher ja auch schon im fünften Teil eine tolle Ergänzung war.

 

 

Resident Evil 6

 

 

Leider können diese kleinen Lichtpunkte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Capcom mit diesem Spiel sehr viel Potential verschenkt hat und wahrscheinlich nur schnell ein Spiel auf den Markt werfen wollte, mit dem sie möglichst ein breites Publikum ansprechen konnten.

 

Wie geht’s weiter?

 

Nach den letzten beiden Ablegern Resident Evil: Revelations und dessen Nachfolger Resident Evil: Revelations 2 bin ich wieder etwas positiver gestimmt, was die Zukunft des gesamten Franchises angeht. Die Revelations Ableger besannen sich größtenteils wieder auf die damaligen Stärken und boten wieder mehr Spannung und weniger sinnlose Ballerein.

 

 

resident_evil_zero_hd_gameplay_01

 

 

Allerdings scheint Capcom derzeit eine etwas andere Priorität gesetzt zu haben, da wohl derzeit nur Remakes in Planung sind. Angefangen mit dem Anfang 2015 erschienen Resident Evil HD Remastered folgt nun in wenigen Tagen Resident Evil Zero HD Remastered. Außerdem kündigte Capcom vor einiger Zeit an, dass die Arbeiten an dem HD Remake zu Resident Evil 2 begonnen haben. Und genau auf dieses bin ich sehr gespannt, da für Resident Evil und Resident Evil Zero vor einigen Jahren jeweils ein Remake für den Nintendo GameCube erschien, welches für die HD Remastered Version lediglich etwas aufpoliert wurde. Für Resident Evil 2 gibt es jedoch nur die Urfassung für die Playstation 1.

 

Man darf auf jeden Fall gespannt sein wie es in Zukunft mit der Resident Evil Franchise weitergehen wird. Ich hoffe, dass Capcom bald wieder etwas Abstand von den Remakes nimmt und stattdessen wieder anfängt ein Resident Evil 7 zu entwickeln, was uns endlich wieder das Blut in den Adern gefrieren lässt.

the author

Ich zocke eigentlich so ziemlich alles an Action Kram, was mir in die Finger kommt, bevorzugt natürlich Shooter und Action Adventure wie beispielsweise Battlefield und die Tomb Raider Reihe. Allerdings bezeichne ich mich auch gern mal als Teilzeit-Videospiel-Masochist, da auch Bloodborne und die Dark Souls Reihe mir schon hunderte Stunden meiner Lebenszeit geraubt haben. Aber diese Stunden waren es wirklich wert! Praise the sun!

Facebook Kommentare:


13 Readers Commented

Join discussion
  1. Norman Busch

    Die Sache mit den Remakes bei Resident EVIL finde ich persönlich recht gut. Aber auch Relevations 1 und 2 warn sehr sehr geil.

    Aber ein neues Resident EVIL fände ich nicht so pralle das alle nur noch mit diesen Las Plagas oder Uruboros spielt.

    Wenn sollen sie echt wieder zum Ursprung zurück und nicht auf irgendwelche Parasiten setzen.

    Mal abgesehen von der Relevations Reihe kam ja nach Code Veronica X kein Resident EVIL mehr raus was diesen Namen verdient…

    RE4,5 und 6 sind einfach nur mittelmäßige bis gute Action Spiele mehr nicht.

    • Alexander Ahlers

      Da stimme ich nur halb zu, Resident Evil 4 ist persönlich mein lieblingsteil und 5 ist ein sehr sehr gutes Actionspiel, auch muss ich sagen das der Sprung zu mehr Action den Spielen in seiner Qualität keinen Abbruch getan hat. Und 6 ist wohl Geschmackssache, ich finds gut, verstehe aber einige Kritikpunkte, nur bei weitem nicht alle.

    • Shooter-Szene.de

      Resident Evil 4 fand ich auch super. Hatte mir damals extra die UK Fassung vorbestellt aus Angst die deutsche könnte geschnitten sein 😉 Ab Teil fünf ist die Reihe wirklich zu sehr in die action Schiene abgedriftet, wobei es immernoch unterhaltsam war.
      Die Revelations Teile fand ich auch wieder sehr gut. Back to the roots (SC)

    • Norman Busch

      Tut mir leid, ich verstehe immer nicht was die Leute an RE4 gut finden.

      Ab da wurde dem Horror Tschüss gesagt in dieser reihe.
      Der oberhammer im 4. Teil war ja auch noch das man einen nervigen NPC einbauen musste der nichts anderes kann außer LEEEEEEOOOOOONNNN!!!!!!

      Es einzige gute was in den letzten Teilen war ( ausgenommen Revelations) war im 6. Teil der Anfang der Leon Kampagne, da hatte ich mich ein klein wenig zurück versetzt gefühlt auf diesen Campus

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Ich fand die Action halt immer sehr angenehm, deshalb fand ich auch Resident Evil 6 auch sehr unterhaltsam, 4 war halt die Perfekte Mischung zwischen alt und neu und dafür liebe ich es, und 5 und 6 sind halt was komplett anderes. Ich verstehe halt immer wenn Menschen so eine komplette Gameplay Änderung nicht mögen, nur deshalb mag ich halt die alten, die neuen und die dazwischen wie Resi 4 und Revelations, wobei ich die in der Mitte am besten finde.

    • Shooter-Szene.de

      Ich fand es beispielsweise erfrischend neu, dass der vierte Teil nicht mehr die starren Hintergründe hatte. Die Schulterperspektive fand ich echt cool. Ok zugegeben, der vierte teil war nicht mehr so horror like wie die vorherigen aber fand ihn trotzdem super. Aber wie im artikel beschrieben, absoluter Favorite war teil 2. Einfach nur geil. (SC)

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Vlt liegt es nur an mir aber, Teil 1-3 waren vom Horrorfaktor eher so, meh, ok an manchen Stellen hat man sich schon ein bisschen gegruselt aber mehr auch nicht, die einzigen die das geschafft haben sind Remake und Zero. Und sag mir nicht das du dich bei 4 mit dem Kettensägentypen nicht halb eingeschissen hättest.

    • Alexander Ahlers

      Norman Busch Arschley hatte man doch fast nie dabei, in der gesammten Spielzeit von 16 Stunden vlt, 2 wenn nicht weniger. Zudem war 4 einfach aus Spielerischer sicht das bessere Spiel.

    • Shooter-Szene.de

      Der typ mit der kettensäge war schon nice aber um nur eine Szene aus der urfassung von resi eins zu nennen… Das erste auftauchen des hunters war ja wohl extrem abgefahren. Irgendwie fand ich insgesamt die Atmosphäre in teil eins beklemmender als in 4 aber wie gesagt mit dem vierten titel hatte ich auch ne menge Spaß 😉 (SC)

  2. Alexander Ahlers

    Passend, hab mir heute morgen 0 vorbestellt.

Hast du was zu sagen?