Yves Guillemot, der CEO von Ubisoft, äußerte sich nun in einem Interview zur Zukunft der Konsolen und sagt deren Ende bereits jetzt voraus.

 

Wenn es nach dem Chef von Ubisoft geht, haben wir nicht mehr wirklich lange mit Konsolen zu tun. Zumindest nicht in der Form, in der wir sie kennen. Denn aktuell sind die Geräte technisch noch konkurrenzfähig. Sollte sich dies jedoch in den nächsten Jahren ändern, erwartet uns wohl eine neue Generation. Und nach dieser neuen Generation soll dann laut Yves Guillemot bereits Schluss sein, wie er in einem Interview verriet. Doch auch für die Nach-Konsolen-Zukunft hat der CEO bereits eine Vision.

 

Demnach würden wir mit der Zeit immer weniger große Hardware zu Hause benötigen und der Grund dafür ist ganz einfach. Nach der nächsten Konsolengeneration würden wir nur noch streamen, und das „jeder von uns“. Schaut man mal auf den Lebenszyklus der Spielgeräte bleiben uns aber noch ein paar Jahre. Man spekuliert, dass erst 2020 eine PlayStation 5 auf den Markt kommen könnte, damit würde die 4er auf knapp sieben Jahre kommen. Schlägt man noch einmal diese Zahl drauf, kommt man im Jahr 2027 an. Wer weiß, wie sich die Branche in knapp zehn Jahren entwickeln wird und was auf uns zu kommt? Nichts desto trotz ist die Annahme Guillemot’s nicht unrealistisch.

 

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


1 Readers Commented

Join discussion
  1. Jens Schröder

    Wäre schön, wenn das schon vor 10 Jahren der Fall gewesen wäre. Native PC-Spiele waren bzw. sind immer besser als Portierungen. Ändert aber vermutlich aktuell nichts mehr an dem Beschneidungswahnsinn, DLCs, MTs. Gaming wird mehr und mehr durch die 3 großen publisher versaut. :-/

Hast du was zu sagen?