PC-Masterrace und der Grafikdowngrade

Vielen neuen Triple-A Produktionen merkt man heutzutage an, dass sie für mehrere Plattformen programmiert werden. Leider steht dann bei den Spielern immer sehr schnell der Begriff Grafikdowngrade im Raum.

 

Wer kennt es nicht. Vor jeder großen Videospielmesse steigt die Vorfreude auf die vielen großen Neuankündigungen und den dazugehörigen bombastisch inszenierten Trailer. Allerdings sind die meisten Trailer meist nur irgendwelche CGI Filmchen und zeigen eigentlich so ziemlich gar nichts vom eigentlichen Spiel. Umso begeisterter ist man dann natürlich wenn sich ein Entwickler beziehungsweise Publisher doch dazu entscheidet in eben diesen Trailern auch erste richtige Gameplay Szenen zu präsentieren.

 

Crème de la Crème

 

Natürlich verwendet ein Entwickler für einen Ankündungstrailer nur das Beste an Filmmaterial und Ingame-Szenen was er auf der Festplatte finden kann. Besonders die Ingame-Szenen glänzen dabei immer wieder mit prächtigen, grafischen Effekten und noch nie dagewesenen Gameplay-Mechaniken. Das ist auch völlig normal und absolut verständlich denn der Entwickler will mit solch einem Trailer natürlich Interesse bei uns Spielern wecken. Und seien wir mal ehrlich, wer hätte damals nach den ersten Trailer Bock auf The Division gehabt wenn der damalige E3 Trailer schlechter ausgesehen hätte, nur um mal ein aktuelles Beispiel aufzugreifen.

 

Natürlich sollte die Grafik eines Spiels nicht im Vordergrund stehen oder ein kaufentscheidender Grund sein aber sobald es darum geht, die Aufmerksamkeit auf sein Produkt zu lenken, sieht das schon wieder etwas anders aus. Um mal ein ganz populäres Spiel aufzugreifen, um das es seinerzeit viel Wirbel gab, beziehen wir uns mal auf das Spiel Watch_Dogs aus dem Hause Ubisoft. Diese zeigten damals auf der E3 2012 einen unglaublich spektakulären Trailer. Die Grafik war zum niederknien, die Gameplaymechaniken waren neu und sahen unglaublich spannend aus. Um euch diesen noch einmal in Gedächtnis zu rufen hier nochmal der damalige E3 Trailer.

 

 

Letztendlich ist von der damals angepriesenen Grafikpracht nicht mehr ganz so viel übrig geblieben. Zugegeben, Watch_Dogs sah weiß Gott nicht schlecht aus, aber verglichen mit dem ersten Trailer konnte man von einem deutlichen Grafikdowngrade sprechen. Der E3 Trailer wirkte viel mehr wie ein Film als ein Videospiel. Zudem wirkten beispielsweise die Wettereffekte realistischer als in der finalen Version und auch diverse Spiegelungen, wie das der Autolichter auf nassem Boden, und auch diverse Rauch- und Nebeleffekte haben es am Ende nicht mehr in das Spiel geschafft.

 

Groß war das Geschrei als im Laufe der Entwicklung immer wieder neue Gameplay Szenen veröffentlicht wurden und diese qualitativ immer einen Tick schlechter waren als noch die vorherigen Trailer. Aber ein Stück weit kann man die Fangemeinde natürlich auch verstehen, denn es wurde ihnen was gezeigt, was sie am Ende gar nicht bekommen. Es wird ihnen ein quasi ein Lamborghini versprochen und am Ende steht doch nur ein Porsche vor der Tür. Selbstverständlich ist der Porsche ein schönes und schnelles Auto aber man wollte halt lieber einen Lamborghini. Und genau so verhielt es sich damals in diesem Fall.

 

Rein der Vollständigkeit halber haben wir für euch hier nochmal ein kleines Video rausgesucht, welches sehr gut veranschaulicht, was sich bei Watch_Dogs im Laufe der Entwicklungsphase verändert hatte.

 

 

Wieso machen die das?

 

Das fragen sich wohl die Meisten, wenn aufmerksamen Usern wieder einmal grafische Unterschiede zu einem vorherigen Trailer aufgefallen sind und diese Infos in diversen Foren gepostet gepostet worden sind. Da ist der Shitstorm bereits so gut wie vorprogrammiert.

 

Aber wieso riskiert ein Entwickler diesen Shitstorm denn nun?

 

Dies ist wahrscheinlich einfach dem gesamten Entwicklungsprozess geschuldet. Jeder Entwickler startet natürlich mit einem ambitionierten Projekt und möchte selbstverständlich so viele Sachen wie möglich realisieren. Das fängt bei der Grafik an und hört zum Beispiel bei Gameplay Elementen auf. Man bastelt dann für die Allgemeinheit einen schönen Trailer zusammen und hofft, dass dieser gut ankommt. So weit so gut.

 

Nun müssen wir jedoch einen kleinen Erklärungsspagat hinlegen denn wie jeder weiß werden so gut wie alle großen Titel für möglichst alle Spieleplattformen programmiert. Vom heutigen Stand aus gesehen wären das die Playstation 4, die Xbox One und natürlich der PC. Aber jetzt kommen wir zum eigentlichen Knackpunkt, denn diese Titel werden logischerweise weiterhin an einem PC programmiert, es werden aber die technischen Limitierungen der Konsole berücksichtig und demnach vorrangig ein Spiel quasi zuerst für die Konsolen entwickelt. Die PC Version ist in den meisten Fällen nur ein Port und leider oft kein guter… *Hust* Batman *Hust*

 

 

batman-arkham-knight1

 

 

Zurück zum eigentlichen Thema, unser Entwickler hat uns einen erstklassigen Trailer beschert. Plötzlich merkt man nach kurzer Zeit, dass man dieses und jenes Feature wohl leider entfernen muss, weil die Konsolen Technik zu sehr limitiert und man die FPS Rate nicht in einem vernünftigen Bereich halten kann. Somit fällt es der Schere zum Opfer und man entwickelt weiter. Einige Wochen später muss man wieder einmal feststellen, dass man ein besonderes Feature nicht implementieren kann ohne einen zu hohen Performanceverlust zu erhalten. Also wird wieder die Schere angesetzt. Und so zieht sich das quasi über den gesamten Entwicklungsprozess.

 

PC-Masterrace

 

Man sieht sehr gut, dass ein Entwickler nicht mit Absicht Features aus seinem Produkt streicht und ich bezweifel zudem sehr stark, dass diese gerne den Rotstift ansetzen.

 

Aber das sind zu einem großen Teil auch hausgemachte Probleme. Wenn man so ein ambitioniertes Projekt startet und man am Ende stolz auf seine Arbeit sein will, warum nimmt man sich dann das schwächste Glied der Kette und richtet sich nach dessen Limitierungen? Warum bastelt man danach auf dieser Grundlage meist einen lieblosen PC Port, der bis auf höhere Auflösungen und hier und da ein paar grafische Verbesserungen bietet und meist nicht mal nach dem zweiten Patch vernünftig läuft?

 

Der PC bietet doch als Spieleplattform viel mehr Leistung. Also warum programmiere ich das jeweilige Spiel nicht auf Grundlage eines guten Gaming-PC’s. Nur so wäre man in der Lage den Rotstift und die Schere erst einmal beiseite zu legen und alle Features zu integrieren die man sich vorgestellt hat.

 

 

the division

 

 

Im nächsten Schritt könnte man immer noch einzelne Sachen aus dem Spiel entfernen um es auf den Konsolen vernünftig zum Laufen zu bekommen. Oft wird sogar das Argument der Fairness als Hauptgrund vorgeschoben. Aber was soll denn daran fair sein, wenn PC-Spieler für ihr Hobby einen hohen dreistelligen oder auch vierstelligen Geldbetrag für ihren Rechner ausgeben und Konsolenspieler nicht mal die Hälfte davon auf den Tisch legen müssen.

 

Meiner bescheidenen Meinung nach sollten Entwickler endlich wieder mal den PC als bevorzugte Spieleplattform ansehen und ihre Spiele darauf auslegen. Wir geben viel Geld für unser Hobby aus und verdienen es ein grafisch anspruchsvolleres Endprodukt zu erhalten. So wäre niemand mehr gezwungen, Features zu streichen und sich den Unmut der Fangemeinde auf sich zu ziehen. Konsolenspieler hingegen sparen dafür ne Menge Geld bei der Anschaffung der Konsole, sollten dann aber auch die Abstriche hinsichtlich der Grafik hinnehmen.

 

the author

Ich zocke eigentlich so ziemlich alles an Action Kram, was mir in die Finger kommt, bevorzugt natürlich Shooter und Action Adventure wie beispielsweise Battlefield und die Tomb Raider Reihe. Allerdings bezeichne ich mich auch gern mal als Teilzeit-Videospiel-Masochist, da auch Bloodborne und die Dark Souls Reihe mir schon hunderte Stunden meiner Lebenszeit geraubt haben. Aber diese Stunden waren es wirklich wert! Praise the sun!

Facebook Kommentare:


11 Readers Commented

Join discussion
  1. Alexander Ahlers

    Warum bekommen PC Spieler Konsolenkram? Weil PCs im durchschnitt schwächer und weniger verbreitet sind, ja es gibt die Highend Maschinen, aber alleine die Tatsache das 0,08% aller PC nutzer nen 4K Monitor benutzen macht es einfach Sinnfrei für die 3 Personen auch nur irgendwas zu machen.

    • Shooter-Szene.de

      Es muss ja nicht zwingend 4K sein aber ich denke es gibt mehr als genug PC-Spieler, die aktuelle Spiele auch auf 1080p und höchsten Einstellung spielen können. Also könnte man doch auch einfach drauflos programmieren und am ende schauen, was man für die Konsolen an Features reduzieren oder streichen muss. So würde man dann auch von irgendwelchen dahingefuschten PC Ports verschont bleiben.

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Ich beziehe mich im folgenden auf offizielle Steam Statistikzahlen, der durchschnittliche PC „Gamer“ hat eine 2 Kern CPU, eine Grafikkarte mit 1024mb Vram und 2-8GB Ram, als Bildschirm benutzen nur rund 40% einen 1080p Monitor oder höher, also 60% haben keinen 1080p Monitor. Zudem liegt der PC Markt bei rund 30-40% Marktanteil, du willst mir also erzählen das man für diese max 16% Marktanteil Leute (Ich nehme einfach mal als ansatz die Menschen die einen 1080p Monitor haben selbst wenn die Hardware Bambus ist), das man für diese Menschen den PC als Lead Plattform nehmen sollte? Die Menschen mit wirklich Spiele fähigen Rechner dürfte weit aus kleiner sein,

    • Robin Norheimer

      Wow ein 1080p monitor steht ja auch für high end. Komm schon. Es gibt viele PC Spieler wie mich, die auf dem Ferneher zocken. Ich weiß garnicht worüber man sich hier streiten soll. Die Firmen sollen entweder Konsolen/PC only oder Alles zusammen machen. Der rest ist doch scheiß egal. Wenn Sie ein Spiel aber für PC rausbringen und es dann schlecht programmiert ist. Ist es nicht die Schuld der Spieler, sondern der Firmen. Die sollten sich vorher überlegen ob sie es Finanziell lohnend finden oder nicht. Sowas nennt man auch Kalkulation. Sowas gibt es aber anscheinend nicht mehr. Da werden die Spieler/Kunden ausgenommen. Jedes normale Unternehmen könnte sich so etwas nicht erlauben, da die Kunden nicht wieder kaufen. Ich finde es eine Sauerei. Machts für PC oder Konsole oder beides. Fertig. PS: Mit meinem 500€ PC kann ich fast alles(BF4 als beispiel) auf Hoch-Ultra spielen. Also mach die PC Bildschirme nicht dafür verantwortlich 🙂

    • Alexander Ahlers

      Robin Norheimer Wat? Hast du ein Plan von was ich hier rede?

    • Shooter-Szene.de

      Zugegeben auf den Konsolen erreicht man wahrscheinlich eine größere Zielgruppe und der Anteil der Spieler, welche nen High End Rechner zuhause haben ist vermutlich kleiner als der Teil, der nen durchschnittlichen Rechenknecht besitzt, aber auch mit nem durchschnittlichen Rechner kann man bei den meisten Spielen die selbe Optik erreichen wie auf den Konsolen. Das einzige Problem ist, dass man in den meisten Fällen nen lieblosen PC Port bekommt der von der Performance und der Technik her mehr als bescheiden. Wie im Beispiel von Batman Arkham Knight, kann das Spiel dadurch unspielbar werden. Und das ist meiner Meinung nach der springende Punkt, wie kann man die PC Version so verhunzen wenn man das Spiel an einem PC programmiert…

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Jetzt nimm mal Arkham Asylum weg als Beispiel und nenne mir mal von den ganzen Titeln in deiner Bibliothek richtig miese PC Ports, ich kann da persönlich nur Dark Souis 1 nennen, aber selbst das läuft mit DSfix in 60fps und bis zu 8k Auflösung ohne Probleme. Ich meine, ich als PC Spieler finde es natürlich toll wenn ein Port besonders gut ist wie der Battlefront Port, aber den PC als Lead Plattform zu nehmen ist schwachsinn, dafür ist der Markt einfach zu klein, und eins musst du bedenken, ein PC der so komfortabel funktioniert wie eine Konsole bekommst du nicht unter 600€, und dann musste man bei jedem Teil schon kompromisse machen, alleine ne vernünftige Grafikkarte kostet 300€, dafür bekommste halt ne PS4 mit Controller und Spiel.

    • Shooter-Szene.de

      Dark Souls ist nen sehr gutes Beispiel, den bis heute könnte man das Spiel ohne den DSFix, der wohlgemerkt von einem Community mitglied stammt, nicht vernünfti daddeln, nächstes Beispiel wäre GTA 4 welches durch SecuROM und diese ganze GFWL und SocialClub mist sehr oft zu Problemen geführt hatte.
      Ein weiteres Spiel was ich zum Playstation 2 Zeiten richtig gut fand war Resident Evil 4 und als dann lange Zeit danach der PC Port kam, dachte man der ENtwickler möchte einen verarschen, denn das SPiel sah grottiger aus als damals auf der PS2 und es gab nicht mal ne Mausunterstützung…

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Japanischen Spielen nehme ich das persönlich kein Stück übel, denn die können es meist wirklich nicht besser, entweder hätten wir Dark Souls 1 so bekommen, oder gar nicht, Ja GTA IV läuft echt nicht so wirklich gut, aber was hat man immer mit Games for Windows Live? Ich hatte nie Probleme damit, ganz im Gegenteil, es war für mich nie ne Umstellung und ich habe Gamerscore auf dem PC bekommen, das ist für mich immernoch ein Grund GFWL hinterher zu trauern. Und Resi 4? Warum brauch man ne Maus unterstützung, es gibt keinen Grund Spiele nicht mit richtitgem Controller zu spielen, Maus und Tastatur sind zum Arbeiten.

    • Shooter-Szene.de

      Ok ob man mit Gamepad oder Maus/Tastaturkombi spielt, ist natürlich den eigenen Vorlieben geschuldet aber bei einem PC Spiel sollte einem schon die Möglichkeit gegeben werden zu entscheiden, mit welchem Eingabegerät man spielen möchte.

    • Alexander Ahlers

      Shooter-Szene.de Jein, auf der einen Seite ja weil manche kein Gamepad haben, auf der anderen Seite nein, denn die Tastatur z.b. ist einfach so unfassbar ungeeignet um damit Spiele zum Spielen wie irgend möglich, Technisch hängt die Tastatur auf dem PS1 Pad rum, keine Analogen Tasten, absolut ungeeinetes Layout, keine Motionsensoren, kein Forcefeedback, die Tastatur ist ein glorifiziertes Steuerkreuz, wenns ums Spielen geht, und die Maus, die ist Optimiert auf einfache einzelne Präziese eingaben, ja, Shooter lassen sie damit halbwechs angenehm Steuern, wenn man von der Bewegung absieht, aber das alleine Rettet diese Arbeitswerkzeuge nicht. Gamepads sind halt für Spiele und für Spiele alleine designed, und entwickler können dafür ihre Spiele optimieren, aber stell dir mal nen Präzieses Jump n Run, oder nen Rennspiel vor wo man nur Digitale Buttons hat, das geht nicht. Und deshalb habe ich kein Problem wenn Entwickler sagen für den scheiß mach ich nichts, ist genauso wenn Entwickler sagen ich optimiere nicht für 15 Jahre alte Grafikkarten, veraltete Technik darf halt keinen Support mehr erwarten, und ein Steuerkreuz zum Spielen in 2016 ist mehr als veraltet.

Hast du was zu sagen?