In einem Interview mit dem CEO von Koch Media sprach dieser über den Epic Games Store und darüber, dass man die Vertriebsplattform stärker willkommen heißen sollte. 

 

Seitdem Epic Games sich dazu entschlossen hat einen eigenen Store hochzuziehen und damit zu einem Konkurrent von Steam wurde, entscheiden sich immer mehr Publisher und Entwickler dazu ein Deal mit der Alternative abzuschließen. So sind viele der in Zukunft erscheinenden Spiele für ein Jahr exklusiv auf dem Epic Games Store verfügbar.

 

Wenngleich das Angebot für die Industrie äußerst verlockend ist, sehen es die Spieler alles andere als positiv an. Für viele heißt es dann sich schon wieder für die nächste Vertriebsplattform anzumelden, weil es irgendwelche Exklusivitäten gibt. In einem Interview mit dem CEO von Koch Media, Klemens Kundratitz, spricht sich dieser jedoch eindeutig für den Store aus:

„Alles in allem vertrete ich weiterhin die Meinung wie zu Beginn, dass wir in der Industrie und als Publisher Epic und ihr Business Modell willkommen heißen sollten. Wir haben eine enge Beziehung mit Epic und wir werden auch mit Steam weiterhin eine enge Beziehung haben. Es ist einfach nur eine Schande, dass wir die Kooperation nicht früher ankündigen konnten. Das war nicht perfekt.“

Kundratitz ist sich durchaus darüber bewusst, dass viele Spieler nicht glücklich mit dem Epic Games Store sind. Hier macht er jedoch vielmehr die sozialen Netzwerke und das Internet dafür verantwortlich, wie es zu dem „Kampf“ der beiden Plattformen kommen konnte.

„Als ein Unternehmen gibt es Dinge, an die wir glauben. Wir machen auch Fehler, aber das war kein Fehler. Wir müssen einen digitalen Partner hervorheben, welcher uns so ein gutes Gewinnmodell anbietet. Ich glaube sie sind wie ein Vorbild für unsere und andere digitale Partner – eine 70/30-Aufteilung ist einfach nicht zeitgemäß.“

Klar ist, dass Koch Media seine Entscheidung nicht bereut hat und dass man damit rechnen kann, dass Dying Light 2 auch auf dem Epic Games Store erhältlich sein wird. Vollständig trennen wird man sich damit allerdings nicht von Steam. 

 

Wie ist aktuell eure Stimmung zum Epic Games Store? Seid ihr komplett dagegen oder habt ihr euch mittlerweile damit abgefunden?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.