Fans von Horrorspielen aufgepasst! Invader Studios haben mit Daymare: 1994 Sandcastle eine Fortsetzung des gruseligen Third-Person-Franchises angekündigt!

 

Ihr habt Resident Evil Village schon abgeschlossen und sehnt euch direkt nach einem neuen Horror-Titel? Dann haben wir vielleicht genau das Richtige für euch! Invader Studios haben mit „Daymare: 1994 Sandcastle“ eine Fortsetzung ihres noch jungen Franchises angekündigt.

 

Euch sagt der Titel selbst überhaupt nichts? Dann helfen wir euch einmal kurz auf die Sprünge: Das Debut-Spiel, Daymare: 1998, erschien damals 2019 und handelte von einer Kleinstadt, die aufgrund eines Unfalls zu einer wahren Todeszone mutiert wurde. Drei Charaktere wurden daraufhin in ein Abenteuer geschickt, in dem sie herausfinden mussten, was genau hinter diesem Unfall steckt.

 

Bei der nun vorgestellten Fortsetzung handelt es sich, wie man es anhand der Jahreszahl vielleicht schon vermuten könnte, um ein Prequel. Wir schlüpfen diesmal in die Rolle von Special Agent Dalila Reyes, welche zuvor als Spion der Regierung gehandelt hatte und nun einer Einheit namens H.A.D.E.S. beigetreten ist.

 

Sie begibt sich in eines der fortschrittlichsten wissenschaftlichen Einrichtungen der Vereinigten Staaten von Amerika und wagt sich durch die labyrinthartigen Flure. Ausgerüstet mit neuartigen Waffen muss sie sich dabei vor fürchterlichen Kreaturen behaupten, die ihr Futter für neue Albträume verschaffen.

 

Erscheinen soll der neue Ableger 2022, aber eine genauen Termin gibt es noch nicht. Dafür haben wir jedoch einen ersten Trailer parat und es bietet sich die Möglichkeit an den Titel auf Steam auf die Wishlist zu setzen. Das klingt doch zumindest schon einmal nach etwas, oder?

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?