Destiny 2 ist seit dem 1. Oktober auch auf Steam erhältlich und wechselt damit von einem Vollpreistitel in einen Free-to-Play Titel. Was es alles kostenfrei zu machen gibt, verraten wir euch.

 

Entwicklerstudio Bungie hat sich dazu entschlossen im Jahr 2019 große Veränderungen in Destiny 2 vorzunehmen, um alle Spieler für den Titel zu reizen. So wurde das Spiel nicht nur nach Steam verlagert, sondern auch zu einem Free-to-Play-Titel unfumktioniert. Damit kann jeder Spieler ab dem 1. Oktober Destiny 2 kostenfrei auf Valves Vertriebsplattform herunterladen.

 

Die Free-to-Play Version beinhaltet alle grundlegenden Modi, Aktivitäten und Prämien und erlaubt es den Spielern sich frei auf den Karten und dem Mond zu bewegen. Mit dem 1. Oktober erschien zudem die neue Erweiterung „Festung der Schatten“, wovon die erste Mission ebenfalls frei spielbar ist. Interessiert man sich jedoch für die gesamte Erweiterung, muss hierfür Geld investiert werden.

 

In der neuen Erweiterung schließen wir uns mit dem Verbündeten aus dem ersten Teil zusammen, um gemeinsam neue Herausforderungen zu bestehen. Seither hat sich der Mond so stärk verändert, dass neue Gebiete entstanden und altbekannte Gebiete sich grundlegend gewandelt haben.

 

Mit der Saison der Unvergänglichen erwartet uns innerhalb der Festung der Schatten zudem neuer Saison-Content. Die zeitreisenden Kriegsmaschinen Vex erwarten und erklären auf dem Mond einen Krieg, den es zu überwältigen gibt. Dazu müssen die Hüter alle Albträume finden und diese eliminieren.

 

Spieler, die Destiny 2 bereits vor dem Wechsel auf Steam besessen haben, können das Spiel auch problemlos mit allen Fortschritten und getätigten Einkäufen transferieren. Näheres dazu findet ihr hier. Zuletzt unterstützt das Spiel nun auch Cross Save, sodass sich dieselben Hüter auf unterschiedlichen Plattformen bewegen können. Mit dem Release auf der Google Stadia im Herbst werden weitere Hüter veröffentlicht. 

 

Habt ihr das Spiel schon heruntergeladen oder reizt euch der Titel auch als kostenfreie Variante nicht?

 

Quelle

 

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


1 Readers Commented

Join discussion
  1. Björn Schulz

    holpriger start, aber ist ja bei mmos und addons oft so ^^

    alles danach hat dann echt spass gemacht, mal schaun wie es weiter geht

Hast du was zu sagen?