The Ascent vereint das Cyberpunk-Setting mit einem Diablo-artigen Gameplay und soll noch in diesem Jahr für Xbox Series X und PC auf den Markt kommen.

The Ascent soll das Beispiel-Diablo werden, welches sich außerhalb der Fantasy-Welt einem anderen Setting widmet. Genauer gesagt siedelt sich der Titel in einer Cyberpunk-Zukunft an, in der der mächtige Ascent-Konzern zusammengebrochen ist und die Stadt ins Chaos gestürzt hat. Als Spieler muss man sich fortan den Schergen von Konkurrenz-Megakonzernen stellen. Für das Thema typisch wird fortschrittliche Technik angewandt, statt mit Zaubern und Magie um sich geworfen. Dazu zählen natürlich auch futuristisch anmutende Waffen und hochentwickelte Cyberware. Beides steht euch beim Kampf zur Verfügung und bringt interessante Kombinationen mit sich.

Genre-typisch schauen wir schräg von oben auf unsere Spielfigur und steuern sie auch so durch die Spielwelt. Wahlweise lässt sich The Ascent im Einzelspieler, aber auch mit bis zu drei Freunden im Koop spielen. In der Metropole des ehemaligen Konzerns begegnen uns verschiedene Wesen aus der ganzen Galaxis und die typischen Neonlichter sorgen für den bekannten Cyberpunk-Flair. Dabei soll es aber verschiedene Bezirke, wie Slums und Reichen-Viertel, geben, die für Abwechslung sorgen sollen. Das Gameplay stützt sich dabei voll auf das Vorbild von Blizzard: Kampfen, Looten und Charakter entwickeln. Erscheinen soll der Titel gegen Ende 2020 – und damit auf jeden Fall für die Xbox Series X zur Verfügung stehen. Es soll auch eine PC-Version geben, die bei Steam erscheint. Allerdings gibt es hier nur das Jahr 2020 als Release-Zeitraum.

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?