Review: Monitor AOC AGON AG271QX von -Oktober 13th, 2017 at 4:06 pm

Pro

  • Gute Bildqualität
  • 30-144 Hz FreeSync-Reichweite
  • Ansprechendes Design
  • Praktische Kabelfernbedienung
  • Solide Farb- und Kontrastdarstellung
  • Schnelle Reaktionszeit
  • Nützliche Ausstattung und Extras

Contra

  • Hoher Stromverbrauch
  • Schwacher Blickwinkel
  • Leichte Aufhellungen im Randbereich
  • Nervige Verpackung

Der AOC AGON AG271QX ist vor allem Interessant für Leute, die auf die Geschwindigkeit des TN-Panels setzen und einen gut designten Monitor mit QHD-Auflösung und FreeSync suchen.

Bis Anfang 2017 sollten eine Reihe neuer Monitore von AOC auf den Markt kommen. Einer dieser neuen Gaming-Screens ist der Agon AG271QX.

 

Bisher war AOC nicht für hochpreisige High-End-Monitore bekannt, doch die neue Serie der Gaming-Monitore von Anfang 2017 sollte dies ändern. Der AG271QX kommt mit einem ansprechenden Gaming-Design, guter Ergonomie und schnellem TN-Panel daher. Außerdem werden 30 bis 144 Hz im FreeSync unterstützt. Der 1440p-Monitor ist aktuell für etwa 480 Euro zu haben. Im Bereich der Monitore ordnet er sich also eher im mittleren Preissegment von ähnlichen Screens ein. Wie gut der Monitor sich im angepeilten, gehobenen Gamer-Segment schlägt, haben wir für euch getestet.

 

 

Verpackung und Design

 

Zur Begrüßung: Viele Kleinteile

Beginnen wir beim aller ersten, was wir sehen werden, wenn wir uns den Monitor zulegen. Das Testmuster kommt in einem riesigen Karton daher, ist natürlich demontiert und von Styropor umwickelt. Was sofort auffällt, wenn man den ersten Blick in den Karton wirft, sind die vielen Tüten und Folien. Außerdem sind diese noch mit Klebeband gesichert, damit auch wirklich gar nichts passiert. Leicht störend, denn bis man alles zusammen und ausgepackt hat, vergeht schon eine gute Viertelstunde. Der Fuß des Monitors wird mit einer soliden Schraube mit dem Standfuß verbunden und dieser dann mit vier winzigen Schrauben an der Rückseite des Monitors. Alternativ lässt sich auch eine Blende anbringen, um die üblichen VESA 100 mm zu nutzen und den Screen an der Wand zu montieren. Es gibt definitiv einfachere Verpackungen, allerdings macht man das ganze meistens nur ein einziges Mal.

 

Steht der Bildschirm dann, macht er einen edlen Eindruck. Der Rahmen ist in einem Mattschwarz gehalten, ebenso wie die Rückseite. Lediglich eine rote Blende zieht sich in etwa durch die Mitte der Rückansicht. Mittendrin befindet sich der Standfuß oder eben die Halterung für die Wand. Der Standfuß ist silber, wirkt dabei aber nicht aufdringlich, sondern stylisch. An der rechten Seite befindet sich noch ein kleiner „Haken“, den man ausklappen kann. Dies ist eine Headset-Halterung. Insgesamt wirkt der Monitor wertig und macht einen guten Eindruck auf dem Schreibtisch eines Gamers.

 

 

Anschlüsse und Ergonomie

 

In den Punkten Anschlüsse und Ergonomie sammelt AOC einige Pluspunkte, wenn nicht sogar alle verfügbaren. Der Bildschirm lässt sich drehen und neigen, kann sogar dank der Pivotfunktion um 90° gedreht werden und besitzt eine 130 mm Höhenverstellung. Am Standfuß ist für Letzteres sogar eine Skala integriert, damit man sich seine Lieblingseinstellung immer merken kann. Sogar an einen Tragegriff am Ständer wurde gedacht, es gibt eine Kabeldurchführung und die bereits angesprochene Headsethalterung. Selbst beim Lieferumfang spart man nicht an Zubehör. Kabel für DVI, HDMI, DisplayPort, USB-Uplink und ein Audiokabel gehören standardmäßig dazu. Des Weiteren gibt es noch eine nützliche Kabelfernbedienung, mit der der Monitor auch von etwa zwei Metern konfiguriert werden kann. Ansonsten befinden sich am rechten unteren Rand die Bedientasten für das OSD. Die Fernbedienung umfasst acht Tasten, inklusive Profilwahlschaltern. Durch das kleine Extra lässt sich der Monitor intuitiv einstellen und das halb blinde Fummeln am Monitor ist Geschichte.

 

Wie bereits angeschnitten macht AOC beim AG271QX auch bei den Anschlüssen einen sehr positiven Eindruck. Die befinden sich natürlich allesamt auf der Rückseite und sind wie gewohnt nach unten ausgerichtet. Mit von der Partie sind 1x DP 1.2, 2x HDMI 2.0 und 1.4 MHL, 2x USB 3.0, wovon einer als Charger für z.B. Smartphones dienen kann. Außerdem sind Anschlüsse für Audio, USB-Uplink, VGA und DVI dabei. Es gibt also fast nichts, was es nicht gibt. Ein Manko gibt es hier jedoch, und zwar den Stromanschluss. Im Paket findet sich nämlich ein echt dickes Netzteil wieder, das das schöne Bild etwas stören kann, je nachdem, wo man es platziert. Das erklärt wohl auch den hohen Stromverbrauch.

 

 

Technik

 

Tempo statt Qualität

Der AG271QX ist ein 27-Zoll-Monitor und bietet eine native Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel (QHD). Dabei arbeitet das TN-Panel mit 1 ms Reaktionszeit und erlaubt so Bildwiederholraten bis zu 144 Hz.

 

Wer also mehr auf Tempo, statt auf Qualität steht, ist damit gut bedient. Unterstützen tut das ganze Adaptive Sync (kompatibel zu FreeSync) über die Range von 30 bis 144 Hz. Die meisten anderen Modelle beginnen erst ab 40 Hz aufwärts. Manche Nutzer berichten jedoch von Tearing-Problemen bei 144 Hz, die wir allerdings nicht bestätigen konnten. Das liegt dann aber eher am FreeSync, anstatt am Monitor. Wer lieber ein G-Sync-Modell möchte, muss sich den AG271QG anschauen.

 

Für Leute, die lange vor dem Monitor arbeiten müssen oder extra lange Gaming-Sessions einlegen, gibt es verschiedene Modi, um die Belastung der Augen zu reduzieren. So gibt es die AOC Flicker Free Technology und das AOC Low Blue Light, um die Augen auch bei langen Sessions nicht ermüden zu lassen. Für Shooter-Spieler sollte vor allem die AOC Shadow Control interessant sein. Damit lassen sich Kontraste in dunklen Bereichen verstärken. Allerdings leidet darunter die Bildqualität. Mit dem Low-Input-Lag-Modus kann das Postprocessing des Displays deaktiviert werden, um die Reaktionszeit noch weiter zu verbessern.

 

 

Bildqualität

 

Dass es eher um die Geschwindigkeit des Monitors, statt um die beste Bildqualität gilt, sieht man beim verbauten TN-Panel. Besagtes ist von AU Optronics und die Aussage lässt sich beim Betrieb bestätigen. Erwartungsgemäß reagiert das gute Stück schnell und es bilden sich keine Schlieren oder sonstige störende Fehler im Bild. Farben und Kontrast sind nichts Besonderes und eher im Durchschnitt anzusiedeln. Des Weiteren gibt es im Randbereich leichte Aufhellungen, die aber nur bei genauerem Hinsehen zu entdecken sind. Beim Zocken beispielsweise stört dies überhaupt nicht. Jedoch ist der Blickwinkel ein Kritkpunkt. Mit 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikale liegt der Monitor unter dem Durchschnitt von 178 Grad.

 

Insgesamt macht der AG271QX einen guten Eindruck. Das Bild ist klar erkennbar und die Schrift ist immer deutlich lesbar. Beim Spielen gab es keine Probleme und erforderlich schnell reagierte der Monitor auch. Nennenswerte Auffälligkeiten gab es dabei nicht. Nur die voreingestellten Profile für verschiedene Dinge lassen ein wenig zweifeln. Teilweise ist die Helligkeit und der Kontrast viel zu krass eingestellt, lässt sich aber über das unkomplizierte OSD einfach verändern und den eigenen Wünschen anpassen.

 

 

Fazit

 

Was am Anfang beim Auspacken und Zusammenbauen nach einem fürchterlichen Graus aussieht, entpuppt sich am Ende als ziemlich solides Stück Monitor. AOC hat beim AG271QX definitiv fast alles richtig gemacht. Design, Ergonomie und Verarbeitung können definitiv überzeugen. Auch die Vielfalt an Anschlüssen und dem standardmäßig mitgelieferten Zubehör lässt kaum Wünsche offen. Das TN-Panel erfüllt seine Aufgabe, ist schnell und kann eine hohe Bildrate ohne wirkliche Fehler darstellen. Lediglich die leichten Aufhellungen am Rand sind etwas störend, wenn man es weiß und darauf achtet. Abgesehen vom eher mageren Blickwinkel ist die Qualität solide und fällt beim Zocken weniger ins Gewicht. Auch die Unterstützung des FreeSyncs im Bereich von 30 bis 144 Hz gefällt. Und nette Extras wie die kleine Fernbedienung, die Headseathalterung oder der Griff, um den Monitor einfach zu tragen, sind das I-Tüpfelchen. AOC hat mit dem AG271QX einen sehr guten Monitor auf den Markt gebracht, der im mittleren Preissegment relativ günstig zu haben ist. Wem Geschwindigkeit wichtig ist, ist definitiv richtig. Wobei auch die Bildqualität stimmt. Klare Empfehlung!