Wer sich am morgigen Tage Kingdom Come: Deliverance kauft, muss erstmal einen 25 Gigabyte großen Day-One Patch downloaden. Warum der es so in sich hat, erklärt Executive Producer Marin Klima. 

Am 13. Februar erscheint endlich Kingdom Come: Deliverance. Nach Jahren der Entwicklung, seit dem ersten Pitch in 2009, bis zu der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne in 2014. Doch, wie viele andere Spiele auch, wird Kingdom Come: Deliverance einen Day-One Patch erhalten. Doch dieser hat es in seiner Größe extrem in sich.

 

Denn es handelt sich nicht um ein paar Gigabytes mit diversen Bugfixes, sondern gleich um ein 25 Gigabyte großes Monstrum, welches man sich nach dem Erwerb des Spiels herunterladen muss. Da Videospiele bekanntlich schon Wochen vorher auf DVD gepresst werden, damit die Cases auch rechtzeitig an den Retail-Markt geliefert werden kann, arbeitete man seit der Pressung bis zum heutigen Tage an eben jenen Patch.

 

In diesem wird unter anderem das Balancing weiter angepasst, viele Probleme an der Performance werden verbessert, ebenfalls das Levelsystem und die Dialog-Animationen werden einmal mehr überarbeitet und natürlich entfernt eine Vielzahl an Bugs.

 

Die geänderten Daten an sich haben eigentlich nicht die Größe von 25 Gigabyte. Vielmehr liegt das Problem bei den Datenstrukturen in dem Spiel. Alle Files sind in zwei Gigabyte große Archive unterteilt. Das heißt, selbst wenn nur eine 100 KB große Datei geändert wird, muss man das gesamte Archive für einen Patch herunterladen.

 

Die Erklärung zum Day-One Patch findet ihr in Englisch auf Reddit.

 

Kingdom Come: Deliverance wird für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One erhältlich sein und 50 € kosten.

the author

Max Flor │ Über mich gibt es nicht viel zu erzählen. 20 Jahre jung, passionierter Gamer seit 17 Jahren und schreibe für mein Leben gerne. Mache mein Abi in VWL und strebe ein Studium in Medienkommunikation an.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?