Kann Battlefield 1 seine Spieler noch faszinieren?

Angesichts sinkender Spielerzahlen bei Battlefield 1 muss man sich die Frage stellen, wie lange sich das Spiel noch halten kann.

Seit Release hat Battlefield 1 konstant aktive Spieler verloren. Obwohl mit dem aktuellsten Teil der Battlefield-Serie beeindruckende Verkaufszahlen erreicht wurden, scheint Battlefield 1 ein erhebliches Problem zu haben. Obwohl Battlefield 1 jeden Rekord der vorherigen Teile eingestellt hat, sinkt die Zahl der aktiven Spieler stetig. Waren es zu Release fast 600.000 auf allen Plattformen zusammen, ist mittlerweile nur ein gutes Drittel aktiver Spieler vorhanden. Battlefield 4 konnte über die gesamte Zeit betrachtet nie so viele gleichzeitige Spieler gewinnen – dennoch scheint sich der Titel trotz des verhältnismäßig weit zurückliegenden Releases behaupten zu können.

 

Der Release von Hardline hatte nahezu keinen Einfluss auf die Spielerzahlen und wenige Monate vor Release von Battlefield 1 erreichte Battlefield 4 seinen Höhepunkt. Wie es zu erwarten war, sorgte der Release der Weltkriegsshooters für einen erheblichen Verlust aktiver Spieler. Anders als es zu erwarten war, hat sich die Spielerzahl der letzten sechs Monate aber bei einem recht konstanten Wert eingependelt. Zwischen 70.000 und 80.000 Spieler stürzen sich nach wie vor in die Gefechte der Gegenwart. Die Frage die man sich stellen muss, ist hier die nach dem Grund. Battlefield 1 ist solider Shooter, hat schöne Grafik und greift mit dem Ersten Weltkrieg ein unterrepräsentiertes Setting auf.

 

 

Allerdings gibt es auch Dinge, die viele Spieler bei Battlefield 1 stören. So ist das Gameplay sehr casual, viel mehr als die vorherigen Teile. Angesichts der immer beliebter werdenden Hardcore-Shooter wie Rainbow Six Siege, Escape from Tarkov, Project Reality oder SQUAD ist der Schritt von DICE in Richtung massentaugliches Gameplay trotz enormer Verkaufszahlen am Ende vielleicht doch nicht der richtige gewesen. Wirklich beweisen kann man das vermutlich erst nach einem Jahr. Wenn Ende 2017 Battlefront 2 erscheint, kommt das erste Spiel aus eigenem Haus, dass die Spielerschaft von Battlefield 1 eliminieren könnte.

 

Währenddessen eilen Spiele wie Counterstrike Global Offensive oder Rainbow Six Siege von Rekord zu Rekord und freuen sich (trotz nicht zu verachtender Probleme) über mehr Spieler als zu Release. Was also macht Battlefield 1 falsch? Das falsche Setting wird es sicher nicht sein, nach zahllosen Spielen in modernen Settings war es nur eine Frage der Zeit, bis ein bewaffneter Konflikt aus der Vergangenheit aufgegriffen wird. Auch die Grafik dürfte die meisten Spieler zufriedenstellen. Die aktuellste Frostbite Engine ist ein wahrer Augenschmaus, wenn auf Texturtiefe verzichten mag, vor allem an Maprändern. Technisch kann Battlefield 1 davon profitieren, dass nahezu alle Fehler die man bei einem Spielerelease machen kann, bereits bei Battlefield gemacht wurden.

 

 

Am Ende scheinen es Kleinigkeiten, die Spieler aber davon abhalten, wirklich viel Zeit in ein eigentlich gutes Spiel zu stecken. Nicht nur ist die Waffenauswahl gesunken, es braucht gefühlt weniger, um eine Waffe wahrhaftig zu meistern. So kehren selbst die Spieler, die das Spiel wirklich lieben, nach wenigen 100 Stunden bereits Battlefield 1 den Rücken zu. Battlefield 4 oder auch Battlefield 3, das immer noch eine kleine, aber sehr eingeschworene Spielerschaft hat, vermochten eine längere Langzeitmotivation zu vermitteln. Fragwürdige Entscheidungen, wie zusätzliche kostenlose Karten für Premium-Spieler zu veröffentlichen und damit die Spielergemeinde noch mehr zu spalten, helfen Battlefield 1 sich auch nicht, wieder beliebter zu werden.

 

Wie steht ihr zu Battlefield 1? Habt ihr es bald nach Release wieder an die Seite gelegt oder kann es euch immer noch begeistern?

 

Quelle

the author

Moin! Ich bin der Trooper und seit Juli 2014 hier mit dabei. Neben meiner Vorliebe für Metal könnte ich mir ein Leben ohne Fantasy-Bücher, vor allem Der Herr der Ringe und Eragon, Internet, (Battle-)Rap, Rainbow Six Siege und Battlefield nicht vorstellen. Ab und an flimmert aber auch ein Indie-Titel oder eine Serie über meinen Monitor.

Facebook Kommentare:


9 Readers Commented

Join discussion
  1. Thomas Müller

    Bei mir ist der Zug auch abgefahren nach gut 700 std. Level 105 und Spiel es seit 2 Wochen nicht mehr. Camper. Sniper in der base. Dann die Hacker. Und absolut null Langzeit Motivation. Ich bleib bei bf4 und RO2

  2. Giandomenico Cammarota

    Ganz einfach zu erklären die hören auf Pseudo Gamer und Pseudo YouTuber. Das Spiel ist wieder in Bruchstücke serviert worden

    • Giandomenico Cammarota

      Und dann auf der gamescom in der EA Lounge, die eingeladene Gäste die Elite der Ja sager. Aber pünktlich sich beklagen….das Spiel stirbt und die Konkurrenz verkauft immer noch wie blöde.

  3. Ronny Blumentritt

    Ist ja kein Wunder es fehlt ja Metro und Spind 😁😉😂🤣
    Das ist das erste BF wo ich kein Premium habe. Ehrlichgesagt macht das Spiel einfach nicht so Bock. Grafik sucht seines gleichen ohne Frage aber hier ist das treffende Beispiel für gameplay steht über Grafik. Ich setze meine Hoffnung auf das neue cod WWII . Das wäre das erste cod seit mw2 was ich mir hole würde.
    Trotzdem ist es schade um bf1 ich hätte mehr erwartet und die sinkenden Spieler zahlen sind glaube ich nicht schön zu reden.

  4. Thomas Becker

    Muss meinen Vorrednern zustimmen. Die Sniper gehen mir auch mächtig auf den Senkel, vor allem wenn gleich 5 auf einmal in die Base reinhalten. Die alte Serverpolitik fand ich besser und man konnte den eigenen Server so konfigurieren, wie man wollte.

  5. Andy Andreas

    Das Spiel an sich ist schon schick, wenn es nicht die ständigen Laggs geben würde die trotz aktueller Hardware und Highend Cpu bzw Grafikkarte nicht in den Griff zu bekommen sind. Dazu kommt das man auf einigen Maps wegen der übermächtigen Sniper, die Lust sehr schnell verliert. Kurz es macht keinen Spaß mehr, egal ob neue Maps kommen oder nicht.

  6. Marco Rost

    Andy Rahlf

  7. Sebastian Vanselow

    Es war für mich zu casual. Auf bestimmten Karten lagen auf den Bergen nur Sniper. Dann braucht man Glück einen Panzer zu bekommen. Bei Battlefield 4 und 3 hatte ich Spaß, mit jeder Waffe 500 Kilos zu holen. Bei Battlefield 1 nicht. Bei dem 4ten Teil hab ich über 300 Spielstunden. Bei dem aktuellen weniger als 100.

  8. Stephan Bo

    NNNNEEEEIIIINN

Hast du was zu sagen?