Der Anspruch von CD Projekt RED die wohl glaubhafteste Welt überhaupt in Cyberpunk 2077 zu erschaffen, wird immer mehr zur Realität.

 

Seit der offiziellen Enthüllung des Gameplays von Cyberpunk 2077 gibt es immer mehr und mehr Details zum Spiel. Und mit jeder weiteren Neuigkeit, die nach außen gelangt, wird klar, welchen Anspruch das Studio an den Titel selbst stellt. Denn es werden fast wöchentlich Details veröffentlicht die zeigen, wie viel Arbeit in dem Spiel steckt. Nun äußerte sich Miles Tost, Level Designer beim Studio, zu den Nebenquests und deren Auswirkungen. So spielen diese nicht einfach nur neben der Story. Sondern sie werden Auswirkungen auf die Story nehmen.

 

So erzählen die Nebenaufgaben interessante und spannende Geschichten, die stets mit der Spielwelt verwoben sind. Sie wirken sich auf Charaktere aus und können sogar einen Einfluss auf die Hauptgeschichte nehmen. Die Entwickler wollen so eine miteinander verbundene und lebendig wirkende Welt erschaffen. In dieser kann sich wirklich alles auf aufeinander auswirken. Die Entscheidungen, die vom Spieler getroffen werden, werden immer irgendwelche Konsequenzen nach sich ziehen. Dadurch wird auch klar, wieso es bisher noch keinen wirklichen Veröffentlichungstermin für Cyberpunk 2077 gibt. Eine komplett ineinander verwobene Welt zu erschaffen, braucht massig Zeit und Liebe zum Detail. Wir dürfen aber auf jeden Fall auf das Endprodukt gespannt sein.

 

Quelle

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?