Star Wars Battlefront: Wie viel Battlefield darf sein?

Nicht mehr lange bis zum Start der offenen Beta-Phase des lang erwarteten Star Wars Battlefront. Doch wie viel Battlefield wird drin stecken und wie viel darf es das eigentlich? Wir haben noch einmal alle Facts zusammen getragen und eine Prognose für euch erstellt.

 

Was für die einen ein Würfel ist, ist für die anderen ein Garant für actionreiche Multiplayer-Schlachten. Die Rede ist natürlich von DICE (Digital Illusion CE), dem Studio hinter der immer noch florierenden Battlefield-Reihe und Vorzeige-Tüftler von Electronic Arts. Schaut man sich die Vita des schwedischen Entwicklers an, wird schnell klar, dass DICE mit Battlefield nicht nur den Jackpot der Unternehmensziele geknackt hat, sondern auch den Großteil der Erfahrung ausmacht. Neben des berühmten Mehrspieler-Shooters konnte DICE in den letzten zehn Jahren nämlich bestenfalls noch mit „Mirrors Edge“ und „Medal of Honor“ punkten. An den Erfolg von Battlefield konnte jedoch keins der Spiele anschließen.

 

Erfolgsrezept: DICE

 

Kein Wunder eigentlich: Battlefield ist nicht nur wegen einer Hand voll Schusswaffen und allseitsbekannter Mehrspieler-Modi bekannt. Viel mehr begründet sich die Beliebtheit auf vielen Pfeilern. Dazu gehört natürlich die weitestgehend stabile und umfangreiche Frostbite Engine, die seit Ablösung der Refractor 2 im Jahre 2008 nicht nur durch systematische Levelzerstörung punktet, sondern auch ständig erweitert wird. Die aktuelle Version (3) ist seit 2013 Antriebsmotor für Spiele wie Battlefield 4, Hardline und Dragon Age: Inquisition, um an letzter Stelle mal einen Titel zu nennen, der nicht aus dem Hause DICE stammt.

 

Auch in Star Wars Battlefront wird die Frostbite Engine zum Einsatz kommen. Das Ganze unter Leitung von DICE und dem nicht gerade unähnlich klingendem Namen und schon könnte man von einem Battlefield Klon mit Jedi-Macht ausgehen. Wirft man dann noch einen Blick auf die ersten Bewegtbilder des Zukunfts-Shooters ist die Farce eigentlich perfekt. Doch wie viel Battlefield wird denn nun in Battlefront stecken und vor allem: Wie viel darf es das ruhig?

 

Star Wars Battlefield… äh… front

 

Vorneweg: Egal wie viel Battlefield nun in Battlefront stecken wird, jedem recht machen kann es DICE und Publisher EA sowieso nicht. Das hat das Entwicklerstudio bereits vor einiger Zeit eingesehen. DICE verspricht jedoch klipp und klar, dass der Star-Wars-Shooter keine „teure Mod“ ihrer Erfolgsreihe wird. Zwar gebe es logischer Weise zahlreiche Schnittpunkte, jedoch sei es nie das Ziel gewesen, Battlefield so weit zu verändern, dass es etwas anderes wird.

 

„Wir haben ein starkes Vermächtnis mit Battlefield. Aber wir wollten nie, dass es [Star Wars Battlefront] ein Battlefield-Spiel wird. Wir wollen, dass es ein eigenes Herz und eine eigene Seele bekommt.“ – Patrick Bach, Generaldirektor, DICE

 

Doch Star Wars Battlefront steht weiter unter Klon-Verdacht. Und ganz ehrlich: Betrachtet man die vorläufigen Ingame-Szenen kommt man schlichtweg nicht drum rum, Ähnlichkeiten an allen Ecken und Kanten zu erkennen. Das mag der Engine geschuldet sein, leugnen lassen sie sich jedoch nicht.

 

„Die ganze Idee um die Entwicklung von Star Wars Battlefront beinhaltet zwei Dinge. Als erstes heißt es aus einem bestimmten Grund Star Wars: Battlefront, also [werden wir] zurück zu den Wurzeln und zum Kernethos gehen. Darüber hinaus ist es ein Star Wars zusammen mit LucasFim. […] Wir haben die Möglichkeit mit ihnen daran zu arbeiten; es ist eine sehr enge Beziehung. Wir haben täglichen Kontakt – sie genehmigen alles, wir diskutieren alles miteinander. Es ist sehr eng. […] An gewissen Stellen könntest du argumentieren, dass es ähnlich mit etwas ist, was wir zuvor gemacht haben – weil es etwas fantastisches ist und die Leute das haben möchten – aber an anderen Stellen war es nicht so. Lass uns entlang dieser Route gehen, weil es mit der IP zusammenpasst. Es passt zu dem, wofür Star Wars steht.“

 

Zum Glück versucht DICE diese Ähnlichkeiten auch gar nicht grundlegend zu verschleiern. Denn auch wenn es nicht die Intention sei, Neues in altes Gewand zu stecken, so möchte der Entwickler vor allem die Punkte hervorheben, an denen Battlefront eben nicht nur ein Battlefield mit Klonkriegern und Jedi ist. Mit Erfolg?

 

maxresdefault

 

Battlefield vs. Battlefront

 

Ob und wie weit sich Battlefront letztlich von Battlefield unterscheiden lässt, bleibt abzuwarten. Doch wäre ein im Star-Wars-Universum angesiedeltes Battlefield eigentlich schlimm? Mal abgesehen von den kleinen und größeren Problemen, mit denen sich DICE und EA seit der Veröffentlichung von Battlefield 3 herumschlagen müssen, zählen die Battlefield-Titel nicht grundlos zu den erfolgreichsten und besten Online-Shootern auf dem Markt. Gerade in Bezug auf die viel gezeigte Schlacht um Hoth, können wir uns schwerlich ein besseres Szenario vorstellen, um uns durch Heerscharen von Imperialisten zu schießen. Warum also nicht mit dem bekannten Erfolgsrezept, wenn es um groß angelegte Feuergefechte geht?

 

Doch wer an Star Wars denkt, denkt nicht als erstes an die großen Schlachten, auch wenn das Epos davon einige zu bieten hat. Wer an Star Wars denkt, denkt zunächst an die Story, Intrigen und den Witz, den die (noch) Hexagolie aus macht. Doch das ist Star Wars Battlefront nicht. Und möchte es auch gar nicht. Es geht nicht um die Suche nach der Macht, die Rache am Vater oder wer am Ende die Schwester… äh… das Mädchen bekommt. Nein, Battlefront wird ein Shooter im Star-War-Universum, der euch mitten in die großen Schlachten des galaktischen Bürgerkriegs schickt. Und davon sollte es zu Genüge geben, stellt Hoth doch nur eins der bekanntesten Szenarien dar.

 

Wie viel Battlefield darf nun also im kommenden Star-Wars-Shooter stecken? Unserer Meinung nach einiges. Zumindest, wenn wir Battlefront auf das reduzieren, was es denn nun sein wird: Ein Multiplayer-Shooter mit großen Arealen, Boden- und Luftgefechten, abwechslungsreichem Gameplay und einer starken Engine.

the author

Zockt länger, als er laufen kann. Weiß das Release-Jahr aller großen Titel der letzten zwei Dekaden. Hat Videospiele-Design studiert. Kann mit einem handelsüblichen USB-Stick und einer kaputten Grafikkarte eine Konsole basteln. Gestatten: Ich. Bereits seit 2008 in der Branche, schreibe ich seit 2014 bei Shooter-sZene.de.

Facebook Kommentare:


2 Readers Commented

Join discussion
  1. Axel Foley
    Axel Foley on 3. Oktober 2015

    Verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht, verkackt es nicht 😉

  2. Joeran Nemitz

    Gebt uns Lichtschwerter…. Die Blaster sind so „unzivilisiert…“ 😉

Hast du was zu sagen?