Review: Sennheiser G4ME ONE von -April 29th, 2014 at 4:50 pm

Pro

  • Sehr Leicht
  • Großer Tragekomfort
  • Klarer Ingame-Sound
  • Noise-Cancelling ermöglicht guten Teamchat
  • Allgemein ausgewogene Sound-Performance

Contra

  • Etwas schwacher Bass
  • Fehlende Multimedia-Anwendungen
  • Stolzer Preis

Trotz einiger Schwächen in anderen Anwendungen, ist das Sennheiser G4ME ONE ein geniales Gaming-Headset, wenn man das nötige Kleingeld hat.

Ja der Name ist jedem deutschen Gaming-Medien-Verfolger als etwas völlig anderes bekannt. Sennheiser versucht sich mit seiner G4ME-Serie schon eine Weile am Markt der Gaming-Headsets zu etablieren. Macht der Traditions-Hersteller dies mit der neuen Generation der Hardware erfolgreich? All das hier und jetzt, live und in Farbe von uns mit dem Test des Sennheiser G4ME ONE Gaming-Headsets.

Design & Hardware

Bei Sennheiser gilt hier klar das Motto: What you see is what you get. Im schicken, schwarzen Karton gibt es das Headset… und das wars. Es gibt keine Earpads in anderen Größen, keine anderen Kopfbügel-Füllungen, keine elektronische Peripherie, gar nichts. Na gut, die Verpackung soll auch als Transport-Case dienen, aber das lässt sich von vielen Verpackungen sagen, wirklich Besonders ist das nicht. Die Kabel sind fest am Headset dran und man muss nichts verkabeln, es kann also einfach eingesteckt und losgezockt werden. Merkwürdig: Groß aufgedruckt steht die zweijährige Garantie von Sennheiser auf ihr Headset. Vergleichbare Hersteller geben aber meist 3 Jahre eingeschränkte Garantie auf ihre Hardware, komisch ist es mit weniger zu werben. Naja – drin ist was sein soll: Das Headset und zwar in absoluter One-Size. Sitzt es denn auch?

Setzt man das Headset auf, so verschwindet es!

Was einem sofort auffällt wenn man das G4ME ONE in die Hand nimmt ist sein Gewicht. Es ist unglaublich leicht. Das lässt auf guten Tragekomfort hoffen, da man nicht so einen Bombast auf dem Kopf balancieren muss während man zockt, lässt aber auch fürchten, dass da nicht viel Hardware drin ist und der Sound vielleicht gar nicht mal so gut ist. Alle Anschlüsse sind klassisch, kein USB. Das Kabel für Lautsprecher und Mic ist angenehm lang und ist ordentlich flexibel. Das Design ist recht ansprechend und simpel. Sobald man das Headset aufsetzt, passiert etwas Magisches: Es verschwindet.

Ohne zu übertreiben, man merkt schon nach wenigen Minuten nicht mehr, dass man ein Headset auf hat. Die XXL Ohrpolster aus Velour (Plüsch) sitzen klasse und lassen schön Luft um die heiße Zocker-Rübe sausen. Und die Leichtheit des Designs überträgt sich brilliant auf den Tragekomfort. Man könnte wirklich Tage mit dem G4ME ONE auf dem Kopf verbringen ohne irgendeine Art von Schmerz oder Druckgefühl. Der Tester dieses Headsets hat schon einen ziemlich großen Kopf und das Headset passt einfach wie angegossen. Es ist einfach erstaunlich wie bequem Sennheiser das G4ME ONE gebaut hat. Das Mikrophon lässt sich durch Hochklappen muten und am rechten Lautsprecher ist ein Dreh-Regler für die Lautstärke. Etwas merkwürdig und fast nervig ist, dass bei der niedrigsten Einstellung der Lautstärke trotzdem Sound zu hören ist. Man kann also nie komplett abschalten. Es bleibt aber bei dem unglaublichen Komfort des G4ME ONE, welcher wirklich begeistert.

Ingame

Für den Test zockten wir einige gute Shooter (in diesem Fall Red Orchestra, Loadout und BF3). Jedes Mal war es unglaublich welchen Sound das Sennheiser in das Ohr ballert. Die Umgebungsgeräusche sind kristallklar zu hören und die Explosionen und Waffengeräusche knallen ordentlich rein. Es ist einfach ein super sauberer, super realistischer Sound und ingame war man wirklich so involviert wie selten. Das Einzige was etwas hinter hängt ist der Bass, dazu aber im Outgame mehr. Das Mikrophon war im Chat wunderbar. Man hört den Spieler wunderbar und man hört nichts anderes, was man nicht hören möchte. Jedes Tasten-Ballern und jede Musik aus dem Hintergrund wird grandios runtergeschraubt. Das liegt an der Noise-Cancelling Technologie des G4ME ONE, welches groß von Sennheiser angepriesen wird. Und das zurecht. Wir haben dazu einen kleinen Test gemacht und drei Tonaufnahmen erstellt:


Die Erste ist einfach nur clean aufgenommen (via Audacity).

Bei der Zweiten haben wir im Hintergrund Musik auf einem Samsung Galaxy S3 auf voller Lautstärke laufen lassen.

Und Bei der dritten Aufnahme haben wir die selbige Musik auf einem Logitech Z623 2.1 System auf ebenfalls VOLLER LAUTSTÄRKE abgespielt.

Wer sich weitere Eindrücke von dem guten Noise-Cancelling verschaffe will, der kann sich gern unsere Review zum Bruderheadset anschauen: dem Sennheiser G4me ZERO

Die Ergebnisse sprechen eindeutig für sich (zum Ursprung des gesprochenen Textes geht es hier, zu unserer BF4 Naval Strike Review). Natürlich hört man die Einflüsse von außen, aber nichts kommt auch annähernd an eine Überlagerung der eigentlichen Stimme. Die Lautsprecher befanden sich in Richtung des Mikrofons und waren laut genug für eine kleine Keller-Party. Daher kann man nur begeistert sein, welche Technologie Sennheiser in das Aufnahme-Gerät dieses Headsets gesteckt hat. Alles in allem ist es durch kristallklaren Sound, perfekte Sound-Positionierung und super Aufnahme-Qualitäten (für z.B. den TS) ideal zum Gaming.

Outgame

Außerhalb der Gaming-Sphäre zeigen sich leider einige Schwächen des Sennheiser-Headsets. Bei Musik ist der Sound immer noch angenehm klar und warm, aber es fehlt bei den natürlichen Einstellungen ein wenig der Wumms, soll heißen der Bass. Die hohen Frequenzen gibt es super wieder, aber im niederen Bereich siehts einfach nicht so gut aus. Mit etwas Nachjustierung an Equalizern etc. kann man aber verdammt gute Musik aus dem Schätzchen rausholen.

Die Stärken des Geräts liegen eher beim Gaming!

Was bei der Preisklasse definitiv noch auffällt ist, dass es außer der Lautstärke-Einstellung keine weiteren Multimedia-Funktionen gibt. Einige programmierbare Tasten wären genial gewesen und werden bei dem Segment etwas schmerzlich vermisst. Somit ist es bei Outgame-Aktivitäten nicht mehr als ein Kopfhörer an dem ein Mikrofon ist und das ist bei dem Preis etwas enttäuschend. Trotzdem: Der Sound ist gut, Filme und Musik klingen klasse darüber, nur lässt sich so ein Ergebnis mit weniger Geld für „reine Kopfhörer“ auch erzielen. Man merkt einfach klar wo das Hauptaugenmerk von Sennheiser liegt.

 

Fazit

Der Name des Headsets sagt eigentlich genau was es ist: G4ME ONE, die Number One fürs Game. Spielsound wird unglaublich gut wiedergegeben und das Mic lässt mit seinem Noise-Cancelling besten Teamchat zu. Außerhalb vom Gaming zeigt das Headset leider, dass es mangels Multimedia-Funktionen und Anpassung nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten kann. Aber das was versprochen wird, wird gehalten. Es ist ein Gaming-Headset der Extraklasse, erhältlich in schwarz und in weiß. Der Preis liegt momentan bei 229 € und ist damit ein stolzer.

Aber wer auf der Suche nach einem Gaming-Headset ist und das Geld hat, hat mit dem G4ME ONE ausgesorgt und kann eine gute Investition finden. Bei uns darf das Sennheiser bei Shootern definitiv nicht mehr fehlen!

the author

Ich muss meine Zeit zwischen Tabletops, RPGs, Brettspielen, NES, SNES, N64, Gamecube, Atari 2600, Palladium, Sega Mastersystem, Sega Megadrive, PS1, PS2, PS3, Xbox, Xbox 360, PC und meiner Arcade-Machine aufteilen, zusätzlich zum News übers Gaming schreiben. Das Leben ist hart. Und fucking awesome!

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?