Valve hat auf ihrer Plattform Steam einen Entwickler erwischt, wie er Wertungen zu seinem Spiel manipuliert hat. Die Konsequenzen folgten auf dem Fuße.

 

In unserer heutigen Zeit nehmen Wertungen bei Produkten im Internet einen immer höheren Stellenwert ein. So auch bei Spielen auf Plattformen wie Steam. Und immer wieder hört man, wie die Verkäufer sich Wertungen „kaufen“ um so die Rezensionen zu den Produkten zu verfälschen und aufzuhübschen. Natürlich ist so etwas auf den Plattformen nicht gerne gesehen, und faktisch überall verboten, wenn man es denn bemerkt. So auch bei Valve’s Steam.

 

So haben die Entwickler bekannt gegeben, dass bei ihnen viele Beschwerden bezüglich verschiedener Review-Manipulation eingegangen sind. So sollen die Wertungen der Spiele Steam: Rails to Riches und Eight-Minute Empire aus der Feder des Entwicklerstudios Acram Digital von deren Entwickler Grzegorz Kubas mit Fälschungen „verfälscht“ worden sein. Diesen Hinweisen ist Valve natürlich nachgegangen, und zu dem Entschluss gekommen, dass sich der Anfangsverdacht als korrekt erwiesen hat. Als Reaktion auf die gefälschten Reviews hat Steam alle Beziehungen zu Acram Digital beendet und alle Spiele der Entwickler aus dem Store entfernt. Wer die Spiele jedoch in der Bibliothek hat, kann diese auch behalten.

 

Auf Steam sind gefälschte Wertungen verboten. Valve geht allen Hinweisen immer nach und überprüft diese auf ihren Wahrheitsgehalt. Sollte sich ein Verdacht erhärten, so greift Valve hart durch, wie ihr am Beispiel von Acram Digital sehen konntet.

 

Quelle