CODumentary: Call of Duty-Doku veröffentlicht

Habt ihr euch schon immer für die Geschichte von Call of Duty interessiert? Dann dürfte eine Doku darüber genau das Richtige sein!

 

Der Markt der Videospielverfilmungen nimmt stetig zu und wird regelmäßig durch neue Filme erweitert. Ganz aktuell dürften die meisten Augen auf die Verfilmung von Tomb Raider gerichtet sein, wozu nun auch schon der erste Trailer veröffentlicht wurde. Neben richtigen Filmen bietet es sich, insbesondere bei geschichtsträchtigen Franchise, auch hin und wieder einmal an eine ganze Dokumentation auf die Beine zu stellen. Das hat man zumindest für Activision’s Call of Duty getan. Mit dem Titel „CODumentary“ lädt der Macher des Filmes, Jonathan Beales, einen Blick hinter die Kulissen der beliebten Shooter-Reihe zu werfen.

 

Das Ganze geschieht auch noch kostenfrei! Zumindest, wenn man in Besitz von Amazon Prime ist. Dann kann man den Streifen direkt kostenlos erhalten und auch schon mit dem Schauen beginnen. Alle anderen müssen auf Steam als Vertriebsplattform zurückgreifen, wo die CODumentary für 6,99€ zu haben ist. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels existiert sogar auch noch ein Rabatt, wodurch ihr lediglich 4,68€ loswerden müsst, um den Film ansehen zu können. Produziert wurde das Ganze von Fizz Pictures und vertrieben von Devolver Digital, welche sich um den Release auf Steam kümmerten. In naher Zukunft plant man jedoch auch, die Doku als physische Kopie zu verkaufen. Ein Releasedatum hierfür existiert jedoch noch nicht.

 

 

Falls ihr also Interesse an der CODumentary haben solltet, gelangt ihr mit dem Link in der Quelle direkt zu Steam. Ansonsten könnt ihr gerne auch zunächst einen Blick auf den Trailer werfen, den wir euch hier direkt miteinbinden:

 

 

Und? Werdet ihr euch den Film anschauen? Oder wenn ihr ihn schon gesehen habt: Wie gefällt er euch?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?