Amazon: Personalabbau in der Spieleentwicklung

Amazon hatte geplant in Zukunft selbst eigene Spiele zu entwickeln. Doch nun kam es zu einem großen Personalabbau in diesem Zweig.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte Amazon verkündet, dass man in Zukunft ebenfalls ein eigenes Entwicklerstudio etablieren möchte, um dort eigene Titel entstehen zu lassen. Die Gründung erfolgte damals sogar schon 2012, fokussiert allerdings zunächst auf die Entwicklung von Spiele-Apps für den eigenen App-Store.

 

Jahre später war man schließlich auf die Idee gekommen die eigenen Grenzen zu erweitern und neben Spiele-Apps auch Games zu entwickeln, die für die Konsolen und den PC erscheinen sollen. Eine eigene Engine hatte an dafür auch schon parat.

 

Amazon hatte einige Pläne gehabt, zahlreiche Titel parallel entwickelt, doch irgendwie gab es Schwierigkeiten diese auch für einen anstehenden Release erfolgreich fertigzustellen. Während es bislang nur „Grand Tour Games“ gelungen war der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt zu werden, wurde andere Titel wie beispielsweise Breakaway eingestampft.

 

Irgendetwas scheint in dem Amazon-Entwicklerstudio nicht sonderlich gut zu laufen, denn wie das Wall Street Journal berichtet, sei es zu zahlreichen Entlassung in der Videospielabteilung gekommen. Wenngleich die genaue Anzahl nicht bekannt ist, ist von mehreren dutzend Mitarbeitern die Rede. Gelingt es dem Versandhaus nicht innerhalb von sechszig Tagen den betroffenen Personen eine neue Stelle innerhalb des Unternehmens zu ermöglichen, droht ein Abfindungsvertrag.

 

 Dennoch sollen zwei Titel, das MMO New Worlds und der Shooter Crucible, weiterentwickelt werden. Wann diese dann jedoch erscheinen, dürfte noch auf sich warten lassen. 

 

Glaubt ihr, dass das Team da nochmal die Kurve kriegt?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?