Das Corona-Virus macht sich in weiten Teilen der Gesellschaft und in der Industrie bemerkbar. Phil Spencer, CEO von Xbox, ist sich jedoch sicher, dass das Ausmaß 2021 richtig zu sehen sein wird.

 

Mittlerweile vergeht kein Tag, an dem es keine Neuigkeiten zu dem Corona-Virus gibt. Sei es im Bezug zu den aktuellen Infektionsraten und der Ausbreitung, zu den Lockerungen oder zu den Nebeneffekten. Auch die Spieleindustrie ist betroffen. Phil Spencer, der CEO von Xbox, ist sich jedoch sicher, dass wir das Ausmaß 2021 richtig erleben werden.

 

Dennoch hatte es positive Nebeneffekte gegeben: So durften sich beispielsweise Doom Eternal und das neue Animal Crossing daran erfreuen, dass die Anzahl an verkauften Einheiten die Erwartungen bei weitem übertraf. Irgendwie müssen sich die Spieler schließlich im Lockdown beschäftigt halten.

 

Auf der anderen Seite wiederum gibt es Spiele, deren Release auf einen späteren Zeitpunkt verschieben werden musste. Das soll nach Phil Spencer auch im Jahr 2021 fortgesetzt werden. Spiele, die bereits in der Entwicklung vorangeschritten sind, bedürfen im letzten Schritt vielleicht keine große physische Teamnähe und lassen sich in einem Lockdown beenden. Bei anderen Titeln könnte es schwierig werden.

 

Dies beginnt schon mit Arbeiten im Bereich Motion Capturing und Audio. Das sind beides Dinge, die so nicht einfach von zu Hause aus getätigt werden können. Hier müsste das Team sich zunächst anderen Dingen widmen und hoffen, dass die fehlenden Arbeiten schnell nachgeholt werden können.

 

Das größte Problem sieht Phil Spencer dabei in Sport-Spielen, wie Madden und FIFA. Hier sei man besonders stark auf die beiden oben genannten Features angewiesen, um ein vernünftiges Spiel auf den Markt bringen zu können.

 

Infolgedessen könnten wir also im nächsten Jahr nicht nur mit weiteren Verschiebungen, sondern vielleicht auch mit richtigen Entwicklungsstopp rechnen, was einige Titel in die Knie zwingen dürfte. 

 

Wie seht ihr das? Wird sich der Virus auch in den nächsten Monaten noch in der Industrie bemerkbar machen?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?