Die Call of Duty: Modern Warfare Open Beta ist in vollem Gang. Das Spiel fühlt sich gut an, aber erfindet das Rad nicht neu.

Wer wie ich die Trailer von Modern Warfare geschaut und gedacht hat, dass hier ein Taktik-Schmankerl auf die Spieler warten, wird sich schnell eines Besseren belehrt finden. Call of Duty bleibt Call of Duty: Rennen und schießen, rennen und schießen. Schnelle Wiedereinstiege nach dem virtuellen Tod, Reflexe statt Taktik, Hau drauf statt Vorsicht.

 

Das Spiel sieht umwerfend aus, klingt bombastisch und spielt sich hervorragend – für Call of Duty Veteranen. Spieler aus anderen Shooter-Richtungen wie Rainbow Six Siege oder Battlefield finden im neuen Modern Warfare zumindest bisher nicht das neue Zuhause, dass sie sich erhofft hatten. Gerade der 32 gegen 32 Ground War Modus beweist, dass Call of Duty immer gradlinieg, klein und schnell gedacht hat. Kill Streaks, übertrieben niedrige Time to kill (TTK) und wenig durchdachte Karten versauen jedem Battlefield-Spieler das Vergnügen an der Schlacht. Und auch für alle anderen wird sich der Spaß hier in Grenzen halten.

 

Call of Duty: Modern Warfare brilliert im klassischen CoD-Gameplay. Das macht es so gut wie schon lange nicht mehr. Dazu kommt eine Präsentation, die derzeit wohl konkurrenzlos ist: Modern Warfare sieht unglaublich schön aus, die Animationen sind knackig und gehören zu den besten, die ich je in einem Shooter gesehen habe. Endlich ist Call of Duty auf Augenhöhe, wenn nicht sogar an anderen Spielen der Branche vorbei gezogen. Dazu kommt mit dem Gunsmith ein Anpassungsmenü, welches sich nahtlos ins Gesamtgefüge einfügt und von dem Spieler der Ghost Recon Franchise momentan nur träumen können.

Langsam ist nicht CoD

Das Titel schwächelt immer dann, wenn er versucht, Geschwindigkeit aus dem Spielfluss zu nehmen. Die neue Waffenauflage-Mechanik, die euch um Ecke spähen und eure Schießprügel auf Flächen ablegen lässt ist zu keiner Zeit nützlich. Ein reines Lehnen per Tastendruck wie in Rainbow Six Siege hätte Modern Warfare deutlich besser zu Gesicht gestanden. Und auch der Ground War Modus beweist, dass große, „ruhigere“ Modi nicht funktionieren, wenn Kill Streaks und schlechte Spawn-Mechaniken dazwischenfunken.

the author

Ich habe zwei Leidenschaften: Zocken und meckern. Dementsprechend kritisch fallen die meisten meiner Kommentare zu Spielen aus. Das Game, das mich zu 100% zufrieden stellt, muss wohl noch erfunden werden. Das heißt aber nicht, dass ich immer alles an einem Spiel schlecht finde. Außer Call of Duty - da sind Hopfen und Malz verloren.

Facebook Kommentare:


9 Readers Commented

Join discussion
  1. Thomas Gunkel
    Thomas Gunkel on 23. September 2019

    Der Realismus mod wird hoffe ich noch geändert…. Dat is softcore ohne alles 😂

    • Marvin Achilles
      Marvin Achilles on 24. September 2019

      Ja man, einfach nur Standard ohne HUD un Marker.
      Man schießt immer noch quasi Airsoft BBs (besonders Shotgun).
      AX50 ist auf kürzere Distanzen OP, aber auf Distanz hat sie was von .22er Kaliber. xD
      Wenn im Realismus auch der Schaden erhöht (oder Health reduziert) ist, kann man wieder drüber reden

  2. Tom Grabowski
    Tom Grabowski on 22. September 2019

    Wollte mir die Beta eigentlich mal anschauen, hab erstes Gameplay gesehen und wusste: Nein, die Downloadzeit ist das nicht wert.
    Bleibe bei BF4, bis Battlefield in ein, zwei Jahren wieder in die Moderne geht mit den Schlachtfeldern.

  3. Timo Forotitschan

    kurz gesagt, 1 runde gespielt, 2 runde war ein lv 20 + team (mein team lv 1-5 ) keine chance.. gleiches problem wie bei mw2 team balance ist fürn arsch..

    edit was hat sich den da groß verändert?

Hast du was zu sagen?