Battlefield-Hardline 16:9Auf der E3 ist die Bombe geplatzt und EA zeigte erste Einblick in Battlefield: Hardline. Mit dem Start der Closed-Beta gab es natürlich auch eine Flut an neuen Informationen zum Spiel.

In diesem Thread wollen wir die Klassen näher beleuchten. Welche Klassen gibt es? Welche Ausrüstung nutzen diese und welche Besonderheiten diese Klassen besitzen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Klassen, die sich an den Klassen der Vorgänger orientieren.

 

Operator


Der Operator ist der klassiche Sturmsoldat wie wir ihn  aus Battlefield 4 oder Battlefield 3 kennen. Ausgerüstet ist die Klasse mit einem Sturmgewehr, etwa dem M16A3,  und einer Zweitwaffe wie jede Klasse. Als Gadgets kommt der klassische Medic durch. Von Anfang an dürft ihr euch über das Medikit freuen, welches benachbarte Einheiten und euch selbst heilt. Als Alternative dazu gibt es zwei Spritzen: Die erste Spritze dient zum Wiederbeleben von Teammitgliedern, wie es bereits vorher mit dem Defibrillator der Fall war, doch welche Terrorist oder welche SWAT-Einheit hat immer einen Defibrillator dabei? Die zweite Spritze habt ihr nur einmal im Gepäck dabei und dient euch dabei, euch selbst wieder zu beleben.

 

Mechaniker


Der Mechaniker erfüllt genau die Aufgabe, welche von ihm bei Battlefield erwartet wird. Als primäre Waffe greift die Klasse dabei zu Maschinenpistolen, wie etwa einer P90. Damit ihr auch Fahrzeuge reparieren und zerstören könnt, erhaltet ihr drei Gadgets: Zwei Raketenwerfer und einen Handschweißbrenner. Wie ihr euch schon denken könnt, dient die sogenannte Torch dem Reparieren und dem heimlichen Zerstören von Fahrzeugen. Mit der RPG-7V2 könnt ihr leicht ungelenkte Raketen abfeuern, die eine relativ gerade Flugbahn mit starkem Drop aufweist. Für Luftfahrzeuge könnt ihr euch eine Stinger kaufen, mit der dann auch gelenkte Raketen verschossen werden können.

 

Enforcer


Rohe Gewalt, große Waffen und Unmengen an Munition: Früher noch Support genannt, trägt diese Klasse in Battlefield Hardline nun den Titel Enforcer. Ihr habt dabei die Auswahl ob ihr zu einem leichten Maschinengewehr, in der Beta nur die MG36, oder zu einer Schrotflinte greift.  Als Gadgets gibt es das neue ballistische Schild und eine C4 Ladung. Für Munitionsnachschub sorgt die Ammo-Box.

 

Professional


Professionell geht hier die Klasse Professional vor, früher auch Scout oder einfach nur Sniper genannt. Das Scharfschützengewehr wird euer ständiger Begleiter auf den Reisen sein. Dazu gibt es ein paar neue Technikspielzeuge. Laserexplosionsfalle, Haftkameras oder ein stationäres Decoy stehen euch zur Seite. Damit wird euch ein sauberes und schnelles Ausschalten der Gegner ermöglicht.

 

Allgemeine Ausrüstung


Jedoch waren das nicht alle Gadgets, die in der Beta verfügbar sind. So gibt es derzeit vier allgemeine Gadgets, welche nach dem Kauf von jeder Klasse genutzt werden können. Darunter ist eine Gasmaske, welche euch vor den neuen Gasgranaten schützt. Um an besondere Positionen zu kommen, spendieren die Entwickler auch den Grappling Hook sowie die Zipline. Zu guter Letzt könnt ihr auch auf einen T62 Taser zurück greifen um Gegner schnell aus der Distanz außer Gefecht zu setzen. Im Nahkampf habt ihr insgesamt 3 Optionen, egal auf welcher Seite ihr spielt: Ein Baseballschläger, ein Schlagstock und natürlich ein Messer. Bei den Granaten könnt ihr zwischen zwei Versionen auswählen. Die normale Explosionsgranate und eine Gasgranate, gefüllt mit Tränengas. Das Gas tötet zwar keine Gegner, macht es jedoch fast unmöglich einen sauberen Schuss zu landen.

the author

Wann genau ich zum Zocken kam weiß keiner so genau. Als Kind fing es mit der NES und dem GameBoy damals an. Meine Lieblingsgenre sind natürlich Shooter, aber auch Renn- oder Indiegames findet man in meiner Spielesammlung. Derzeit zocke ich gerne Counter-Strike: Global Offensive aber auch einige kleinere Spiele flimmern über meinen Bildschirm, wenn ich Zeit dazu finde. Bei Shooter-sZene.de bin ich im Community sowie im Battlefield 4-Team eingespannt und versuche so euch möglichst gut zu unterhalten. Wenn ich mal nicht am PC sitze, findet man mich irgendwo im Grünen, bewaffnet mit meiner Kamera.