Bei Rainbow Six Siege könnt ihr verschiedene Operator aus mehreren Spezialeinheiten aus aller Welt spielen. In diesem Guide wollen wir euch mit den Einheiten der französischen GIGN vertraut machen.

Hinter dem GIGN versteckt sich der überaus klangvolle Name „Groupe d’intervention de la Gendarmerie nationale“, was auf deutsch „Eingreiftruppe der Nationalgendarmerie“ heißt, eine Spezialeinheit der französischen Polizeikräfte, ähnlich der österreichischen Cobra und der deutschen GSG 9. Wie auch die GSG 9 wurde die GIGN im Zuge des Olympia-Attentats in München am 1. März 1974 aufgestellt und hat seitdem zahlreiche Einsätze bewältigt, einer der zuletzt Aufmerksamkeit bekam, war der Einsatz im Zuge des Terroranschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo. An diesem Einsatz kann man direkt zwei der drei Aufgabenfelder erkennen, Terrorismusbekämpfung und Geiselbefreiung, außerdem wird die GIGN zum Schutz bedeutender Persönlichkeiten eingesetzt. Die bloß 90 Mann starke Truppe folgt dem Motto „Rettung von Menschenleben unter Missachtung seines eigenen“. Bei Rainbow Six Siege könnt ihr aus vier Einheiten der GIGN auswählen, Montagne, Twitch, Doc und Rook.

 

Rainbow Six Siege GIGN

 

Gilles „Montagne“ Touré

 

Fangen wir mit dem dienstältesten GIGN-Agenten an. Der Montagne genannte Gilles Touré ist der Schildträger der GIGN und würde sich jederzeit für seine Kameraden in die Bahn einer Kugel werfen, um sie vor dem sicheren Tod zu bewahren. Sein Markenzeichen, der extra-große Einsatzschild kommt dabei seiner Schutzrolle zu Gute. Der Schild ist dabei dazu in der Lage, Montagne komplett zu schützen, da es ausgefahren nicht nur ein insgesamt große Schutzfläche bietet, sondern sogar gegen Beschuss von oben weitestgehend schützt. Allerdings bringt dieser fast vollständige Rundumschutz auch Nachteile, denn mit ausgefahrenem Schild könnt ihr keine Waffen benutzen, ihr solltet also immer einen weiteren Operator an eurer Seite haben, dann seid ihr unaufhaltbar, zumindest weitestgehend. Ihr solltet dennoch auf Granaten achten und dafür sorgen, dass eure Flanken gedeckt sind.

 

news_montagne_profile_210652

 

Montagne ist einer der massigen und schwer gepanzerten Operatoren bei Rainbow Six Siege, daher ist er nicht wirklich schnell, eine Tatsache, die ihr auf jeden Fall im Hinterkopf behalten solltet. Da er bereits den großen Einsatzschild trägt, könnt ihr keine Primärwaffe auswählen, habt aber dafür bei der Sekundärwaffe die Wahl zwischen der P9, die auch als Glock 17 bekannt ist oder dem Revolver LFP586 der Firma Smith & Wesson. Außerdem könnt ihr auswählen, ob ihr Betäubungsgranaten oder Rauchgranaten mitnehmen wollt. Montagne ist auf der Angreiferseite spielbar.

 

Emmanuelle „Twitch“ Pichon

 

Die zweite im Bunde der GIGN-Agenten ist Emmanuelle Pichon, die den Beinamen Twitch trägt. Twitch ist die Technikexpertin des Teams und kam aufgrund ihrer Programmierfähigkeiten bereits mit jungen 16 Jahren zum Militär. So ist es nicht weiter erstaunlich, dass sie ihren Erfolg im Kampf vor allem ihren technischen Spielereien verdankt, denn mit ihrer Schockdrohne RSD Model 1 kann sie tief in feindliche Bereiche vordringen, ohne sich dafür auch nur einen Zentimeter bewegen zu müssen. Im Vergleich zu den kleinen Erkundungsdrohnen ist die Schockdrohne zwar gepanzert und kann so auch ein paar Schüsse vertragen, allerdings ist sie dadurch etwas langsamer und klobiger und kann daher nicht springen. Die Schockdrohne kann dafür nicht nur zur Erkundung eingesetzt werden, sondern kann auch gegnerische Geräte ausschalten oder sogar Feinde mit Elektroschocks ablenken.

 

news_twitch_profile_210672

 

Um die größtmögliche Effizienz zu erzielen, solltet ihr eure Erkundungsdrohne vorschicken, um Stellungen ausspionieren zu können, um dann gezielter vorgehen zu können. Damit ihr die Drohne nicht sofort verliert, solltet ihr außerdem beachten, dass sie etwas anfälliger für Fallen ist und sich unter Umständen schlechter verstecken lässt als die kleine Standard-Drohne. Neben der Schockdrohne hat Twitch noch die Wahl zwischen dem Heckler & Koch 417 Sturmgewehr und dem G2 als Primärwaffe, außerdem könnt ihr, wie auch Montagne zwischen der P9  und dem Revolver LFP586 wählen. Als Gadget könnt ihr entweder Sprengladungen oder Rauchgranaten mitnehmen. Auch Twitch ist auf der Angreiferseite spielbar.

 

Gustave „Doc“ Kateb

 

Auf der Verteidigerseite habt ihr ebenfalls zwei GIGN-Agenten zur Auswahl. Gustave Kateb, genannt Doc, ist der Mediziner im Team. Er diente schon unter verschiedenen Organisationen, zum Beispiel bei den Ärzten ohne Grenzen und ist so ein erfahrener Feldarzt, den man gerne an seiner Seite weiß. Docs Besonderheit ist, dass er eine Reanimationspistole mit sich führt, um aus der Distanz gefallene, aber noch nicht final erledigte Teammitglieder wiederbeleben zu können, ohne sich selbst in die Schussbahn begeben zu müssen. Die MPD-O Reanimationspistole kann so zumindest vorübergehend Teammitglieder soweit wiederherstellen, als dass sie nicht direkt sterben, mit dem Defibrillator aus Battlefield sollte man dieses Gadget allerdings nicht vergleichen. Als Doc seid ihr eine sich defensiv verhaltene Einheit, denn eure Fähigkeiten sind enorm wertvoll.

 

news_doc_profile_210641

 

Solltet ihr wider Erwarten dennoch getroffen werden, solltet ihr schnell in Deckung robben und euch dort selbst wiederbeleben, denn auch dies ist möglich mit der Reanimationspistole. Als Doc seid ihr selbstverständlich gut gerüstet, denn eure Gesundheit entscheidet über die eurer Teammitglieder, allerdings hat dies zur Folge, dass Doc eine der langsamen Einheiten bei Rainbow Six Siege ist. Um euch angemessen verteidigen zu können, ist Doc zudem entweder mit der Maschinenpistole MP5 von Heckler & Koch oder der Schrotflinte SG-CQB ausgerüstet, ebenfalls kann er zwischen dem LFP586 Revolver und der P9 wählen. Als Gadget könnt ihr entweder Stacheldraht mitnehmen, der vor allem mit Bandit sehr effektiv sein kann oder den Mobilen Schild, den ihr an einer Stelle aufstellen könnt, um zusätzlichen Schutz zu erhalten.

 

Julien „Rook“ Nizan

 

Julien Nizan, auch Rook genannt, ist derjenige, der für die berühmt-berüchtigte Vertrauensprobe bei neuen GIGN-Agenten zuständig ist: Während du nur mit einer kleinen Schutzplatte geschützt bist, feuert einer deiner Kameraden eine Kugel auf dich ab. Für eine solche Vertrauensprobe ist wahrscheinlich wesentlich mehr Mut notwendig, als bei denen, die man aus dem Sportunterricht kennt. Wird die Platte getroffen, ist alles im Lot, denn die Schutzplatte ist extrem durchschusssicher, dasselbe Material wird auch in den verstärkten Westen verwendet, die Rook vor der Verteidigung an seine Kameraden austeilt. Die R1N Rüstungsplatte erhöht bei euren Teammitgliedern die Lebenserwartung, da bei einem Schuss getroffene Kameraden nur zu Boden gehen, aber noch nicht direkt tot sind.

 

news_rook_profile_210663

 

Die Rüstungsplatten verteilt ihr über eine Kiste, die ihr am Spawn aufstellen könnt. Bedenkt aber, dass auf der einen Seite die Gegner die Tasche zerstören können und dass es auch möglich ist, dass sich die Feinde mit eurem Vorteil ausrüsten. Verteidigen kann sich Rook aber nicht nur mit Rüstungsplatten, er kann auch richtige Waffen mitnehmen, entweder die Heckler & Koch MP5 oder die Personal Defence Weapon P90, die mit ihrer markanten Form sicher vielen ein Begriff ist. Bei den übrigen Optionen verhält es sich bei Rook wie bei Doc, auch er kann entweder die P9 oder LFP586 mitnehmen und zwischen Schild und Stacheldraht wählen.

 

Hier geht es zu unseren anderen Übersichten:

Spetsnaz

GSG 9