Valve verkündete überraschend auf Twitter und Co., dass sie mit SteamDeck ein Produkt auf den Markt schicken, welches Handheld und PC vereint.

 

Mit dieser Ankündigung hat sicherlich nicht jeder gerechnet! Valve nutzte die sozialen Netzwerke, um ein neues Gerät zu präsentieren, welches als Handheld genutzt werden kann, aber auch die Eigenschaften eines PCs besitzt. Auch wenn wir uns noch bis Dezember 2021 gedulden müssen, um SteamDeck in Händen zu halten und darauf zocken zu können, gibt es dennoch bereits umfassende Informationen.

 

Dazu hat das Unternehmen hinter Steam eine eigene Homepage hochgezogen, in der wir nicht nur über die verbauten Komponenten aufgeklärt werden, sondern auch über die technischen Features und die Preise. Hierbei müssen wir tatsächlich auch von der Mehrzahl sprechen, denn es gibt insgesamt drei unterschiedliche Versionen, in denen investiert werden kann.

 

Unterscheiden tun sich diese jedoch lediglich in ihrer Speicherkapazität, wobei zusätzlich gesagt werden muss, dass bei den beiden höherpreisigen Modellen auch mit einer verbesserten Ladezeit gerechnet werden kann. Demnach starten wir mit dem ersten Modell und 64GB, welche darauf zur Verfügung steht. Preislich liegen wir dort bei 419 Euro.

 

Modell 2 bietet insgesamt 256GB und verlangt dafür, dass man 549 Euro auf die Ladentheke legt. Beim letzten Modell sind wir mit 512GB schließlich bei 679 Euro. Wer jedoch besonders viel Speicher benötigt, kann diesen durch Speicherkarten auch noch manuell erweitern.

 

Die Bedienung des SteamDeck beschreibt Valve als recht simpel: Wir starten das Gerät, melden uns mit unserem Steam Account an und schon kann es losgehen! Unterstützt werden sollen jedoch auch noch andere Game Stores, was die Anzahl an verfügbaren Titeln noch einmal in die Höhe schnellen lässt.

 

Sollte uns der 7-Zoll-Touchscreen irgendwann einmal zu klein vorkommen, dann gibt es die Möglichkeit das Handheld per USB an einen Monitor anzuschließen. Hier kann zusätzlich auch noch eine Tastatur und Maus ergänzt werden, sodass man schon wieder ein PC-Erlebnis hat!

 

Apropos PC-Erlebnis: Genau so ist das Gerät technisch auch aufgebaut, denn ein abgewandeltes SteamOS, welches auf Linux basiert, bietet die Möglichkeit in den Browser zu gehen, Seiten aufzurufen und Videos zu gucken und alle die Dinge zutun, die man sonst auch mit einem normalen Computer anstellen kann.

 

Weitere Informationen sowie die genauen technischen Spezifikationen findet ihr hier.

 

Und? Habt ihr die Vorbestellung schon vorgenommen?

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.