Eigentlich sollten im Herbst diesen Jahres NPCs in Fallout 76 Einzug halten, doch das Update verschiebt sich nun auf das erste Quartal 2020!

Auf der diesjährigen E3 kündigten Bethesda an, dass sie NPCs in Fallout 76 bringen wollen. Das Ganze sollte als kostenloses Update bereitgestellt und im Herbst diesen Jahres veröffentlicht werden. Doch das Wastelanders genannte Update verschiebt sich nun um einige Monate nach hinten. Genauer gesagt auf das erste Quartal 2020 (Januar bis März). Grund dafür sei mehr benötigte Zeit für den Feinschliff am Update, so Bethesda. Die Entwickler entschuldigten sich für die Verschiebung, versprachen aber, dass sich die Wartezeit lohnen wird. Denn es soll die bislang größte kostenlose Erweiterung für den Titel sein. Neben den Nicht-Spieler-Charakteren sollen auch noch Dialoge mit Auswahlmöglichkeiten und Konsequenzen sowie neue Story-Elemente eingeführt werden.

 

Dafür gibt es aber bereits in der nächsten Woche die privaten Server bzw. Welten für den Titel. Diese werden allerdings kostenpflichtig sein. Dadurch würde ein großer Wunsch der Community in Erfüllung gehen und in Zukunft würde man diese privaten Welten auch noch modden können. Dazu sollen in den nächsten Tagen weitere Informationen folgen. Zu guter Letzt betont Bethesda noch, dass es in diesem Jahr noch weitere Updates geben wird, die vor allem Fehlerbehebungen und Verbesserungen thematisieren werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass das Wastelanders-Update, wenn es dann kommt, die bestmögliche Erfahrung bieten wird. Zudem arbeite man noch an neuen Events, dem Legendäre-Spieler-System und einem öffentlichen Testserver. Fallout 76 ist seit dem 14. November 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC erhältlich.

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


7 Readers Commented

Join discussion
  1. Rene Peeters
    Rene Peeters on 18. Oktober 2019

    Viel zu spaet.

  2. Björn Schulz

    scheint wohl wichtiger zu sein die private server vorzubereiten und zu „verkaufen“

    • Tommy-Li Kaiser

      Björn Schulz logisch damit holen sie teilweise das geld wieder rein das ihnen durch den verkauf des Spiels verloren ging. 🤣 das game ist einfach nur ein großer FLOP.

    • Björn Schulz

      yo keine Ahnung wieso sie dachten „uh die wollen sicher pvp in nem fallout!“

      ich mein, don’t get me wrong, ich liebe pvp, aber in fallout? wieso?

      ach und dafür lassen wir einfach die NPCs weg… die brauch eh keiner… manchmal frag ich mich, haben die fallout eigentlich gespielt?

    • Tommy-Li Kaiser

      Es war ein Versuch. Leider gescheitert. Durch Roadmap und Co wurde es versucht die leute noch bei Laune zu halten. Versprechen was das Spiel angeht werden teilweise immer wieder verschoben. Gut ich mein mal so PVP ist ja ne ganz nette Idee aber leider fruchtet das nicht in Fallout 76. Meiner Meinung nach ist Fallout76 ein verzweifelter Versuch. Mehr auch nicht

    • Björn Schulz

      und die großen worte vorher haben es halt nicht besser gemacht

    • Tom Grabowski

      https://youtu.be/kjyeCdd-dl8 Da fehlen natürlich jetzt die aktuelleren Fails oder Blamagen, ist aber definitiv eine gute Zusammenfassung und für ein paar Lacher gut, über das, was bei Fallout 76 falsch gelaufen ist.

Hast du was zu sagen?