Der erste Raid „Project Titan“ von Ghost Recon Breakpoint ist gestartet. In insgesamt drei Sektoren stellt ihr euch mehreren Boss-Gegnern.

Erneut beginnt die Quest gegen den Boss mit dem Sammeln von Informationen zu dessen Standort. Wo ihr die findet, gibt euch Ghost Recon Breakpoint im Intel-Menü an die Hand. Wie bei den Endbossen „Baal“ und „Gargoyle“ zuvor sind diese Hinweise nicht leicht zu finden und einfach zu entschlüsseln.

 

Sobald ihr den Turm des Super Computers geöffnet habt, beginnt der bisher fordernste Boss-Kampf des „Project Titan“-Raids. Das Innere des Turms ist in zwei Ebenen unterteilt – eine obere und eine untere Ebene. Teilt euer Team in zwei Gruppen auf: Ein Spieler bleibt allein auf der oberen Ebene, drei gehen auf die untere.

 

Unten angekommen findet ihr auf drei Seiten des Stockwerkes Nischen, in welche die zu zerstörenden Server eingelassen simd. Sie sind aber durch bewegliche Barrieren geschützt, welche zwei Spieler durch simultanes Betätigen der Schalter an den blauen Steinen am Rande jeder Nische in Bewegung setzen können. Euch bleiben nun einige Augenblicke Zeit, durch die wechselnden Öffnungen hindurch auf den jeweiligen Server zu schießen. Sobald die Barriere schließt, tritt der betreffende Server in einen Cooldown. Ihr widmet euch der Reihenfolge nach jeweils einem der Server, der gerade nicht abkühlt.

 

Klingt soweit erst einmal unspektakulär. Sobald ihr aber den ersten Server betätigt habt, füllt sich der Turm mit tödlichem Gas. Ab hier beginnt die eigentliche Herausforderung des Bosses: Einer der drei Spieler, welche auf der unteren Ebene verweilen, bezieht Position in einem Raum mit zwei Karten. Diese Karten zeigen auf den beiden Stockwerken verteilte Bedientafeln an, welche es zu aktivieren gilt. Auf dem oberen Level gibt es derer drei, auf dem unteren sechs. Sobald das Gas in den Turm zu strömen beginnt, zeigen die beiden Karten an, welche der Schalter aktiviert werden müssen. Der Spieler im Kartenraum sagt die betreffenden Tafel an, die anderen drei Spieler aktivieren sie. Dabei müsst ihr so lange an einem Schalter stehen bleiben, bis dieser bei 100% ist. Um die Kommunikation zu vereinfachen, welche der Bedientafeln aktiviert werden müssen, haben wir euch folgenden Plan zusammengestellt:

Habt ihr euren Schalter erfolgreich aktiviert, gebt die Information an den Spieler im Kartenraum weiter. Dieser sollte bereits durch eine Treppe auf das Dach des Raums geeilt sein, auf dem er drei weitere Aktivierungs-Schalter findet. Einer davon ist für die Ventilationsanlage, einer für Sauerstoff und der letzte für einen EMP-Schlag gegen Drohnen. Sind alle Bedientafeln auf grün, aktiviert der Spieler die Ventilationsanlage, die nun damit beginnt, das Gas aus dem Turm herauszuziehen. Sobald der Aktivator für die Lüftung betätigt ist, befindet er sich auf einem Cooldown. Achtet darum besonders darauf, ihn wirklich erst zu aktivieren, wenn wirklich alle Bedientafeln auf grün stehen. Erst dann zieht die Lüftung das Gas wieder aus dem Turm.

 

In dieser Phase widmen sich die beiden anderen Spieler auf der unteren Ebene wieder dem Zerstören der Server. Dabei werden euch aber zwischenzeitlich auch Adds attackieren, also munitionsspendende, leichtere Gegner. In diesem Fall sind dies kleine, fliegende Drohnen, welche ihr zuerst zerstören solltet, bevor ihr weiter auf die Server ballert. Dabei kann euch auch der Spieler auf der oberen Ebene unterstützen. Er kann auch, soweit er den nötigen Speed mitbringt, in den gasfreien Sequenzen mit nach unten kommen, um mit gegen die Server zu schießen. Für betreffenden Spieler empfiehlt die Panther-Klasse, da diese die Schnelligkeit eurer Spielfigur erhöht. Alle paar Minuten beginnt das Gas erneut auszuströmen und ihr müsst immer andere Bedientafeln aktivieren.

 

Sobald ihr einen der Server auf 50% Gesundheit heruntergeschossen habt, gesellen sich rote Drohnen zu den normalen. Diese teilen mehr Schaden aus und stecken deutlich mehr Schaden ein. Verliert an diesem Punkt nicht den Kopf: Wenn euer Timing stimmt, habt ihr immer genug Zeit, erst die Drohnen zu zerstören und dann weiter auf die Server zu schießen. Mit euren EMP-Granaten könnt ihr die kleinen Mistviecher übrigens temporär blockieren, um sie dann ohne Gegenwehr auszuschalten.

 

Der EMP- und Sauerstoff-Aktivator befinden sich auf deutlich längeren Cooldowns als der für die Lüftung. Spart euch diese beiden darum für absolute Notfälle auf. Der Sauerstoff hilft euch, indem er die Verbreitung des Gases für einige Augenblicke stoppt – ihr habt also mehr Zeit, die Bedientafeln und dann die Ventilation zu aktivieren. Der Sauerstoff reduziert dabei allerdings den Gasgehalt nicht, sondern stoppt lediglich dessen Fortschreiten. Der EMP-Aktivator zerstört alle aktiven Drohnen, sollte dementsprechen bevorzugt gegen rote Drohnen eingesetzt werden.

Lasst euch nicht entmutigen, dieser Boss kann einige Anläufe dauern, bis ihr die richtige Kommunikation gefunden habt. Dann allerdings ist er wie seine zwei Vorgänger ein wahres Kinderspiel und wird euch von Versuch zu Versuch leichter von der Hand gehen.

 

Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint ist ein taktischer Open-World-Shooter, welcher von Ubisoft Paris entwickelt wird und am 4. Oktober 2019 für PC, Playstation 4 und Xbox One erschienen ist. Es ist das elfte Spiel der Ghost-Recon-Reihe und ist ein Sequel zu Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands.

the author

Ich habe zwei Leidenschaften: Zocken und meckern. Dementsprechend kritisch fallen die meisten meiner Kommentare zu Spielen aus. Das Game, das mich zu 100% zufrieden stellt, muss wohl noch erfunden werden. Das heißt aber nicht, dass ich immer alles an einem Spiel schlecht finde. Außer Call of Duty - da sind Hopfen und Malz verloren.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?