Der Ubisoft Support ist sich bezüglich der Lootboxen in Spielen einig: Wenn Spieler diese nicht kaufen würden, dann würden sie auch nicht vielerorts in den Titeln auftauchen.

 

Das große Lootboxen-Thema hatte erst durch EA so richtig an Fahrtwind aufgenommen und damit nicht nur Spieler, sondern auch die Industrie selbst in Rage versetzt. Danach hatte man eigentlich angenommen, dass alles gegessen sei und wir uns nicht noch einmal mit so einem Debakel rumschlagen müssen. Aber dann kam Ubisoft.

 

Seitdem die ersten Spieler sich auf das neue Ghost Recon Breakpoint stürzen können, gibt es schon die erste harsche Kritik, die dem Titel gegenüber geäußert wird. Zahlreiche Mikrotransaktionen schmücken das Spiel an jeglichen vorstellbaren Ecken. Und die Preise befinden sich für viele Spieler auf einer viel zu unangemessenen Höhe. Mehr dazu könnt ihr euch hier durchlesen. 

 

Es geht jedoch noch weiter, denn auch der Trials-Franchise wird in seinem neusten Ableger Trials Rising über kosmetische Lootboxen verfügen. Die Reaktionen der Spieler sind jedoch dieselben. Auch hier wird ein großer Unmut breit getreten. Der Ubisoft Support versuchte diesen Unmut zu lösen, in dem sie zusätzlich erwähnten, dass man nicht dazu aufgefordert werde in die Lootboxen zu investieren, wenn man es nicht wolle.

 

Der Support geht auch noch einen Schritt weiter und ergänzt, dass es Lootboxen nicht geben würde, wenn Spieler nicht darin investieren würden. Wenn man diese richtig in einen Titel implementiert, seien sie auch nicht schlecht, sondern ein treibender Faktor in der Spieleindustrie.

 

Aber wie seht ihr das? Wie steht ihr zu dem Thema?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


3 Readers Commented

Join discussion
  1. Björn Schulz

    wo kein käufer, da kein händler, macht schon sinn 😉

    hierbei wird aber dann doch leicht die „whale“ thematic im gaming ignoriert

  2. Norman Busch

    Natürlich würde die es nicht geben, wenn Spieler nicht in sie investieren würden.

    Aber muss man da echt noch Kohlen ins Feuer werfen.
    Ubisoft geht in meinen Augen mit ihren Spielen, eh einen Falschen weg. Aber nach der ganzen Lootboxen Debatte der letzten Monate und Jahre ihren neusten Titel von oben bis unten mit p2w aus zu rüsten 🤦‍♂️

    Das Breakpoint failt, hatte ich schon vorher im Gefühl, aber nach so einer Sache haben die jeden Schlag ins Gesicht verdient.

  3. Mathias Ehrhardt

    Ja teilweise haben die Spieler selber schuld. Wenn man se kauft werden se auch weiter angeboten. Ganz einfach. Nicht kaufen und alle werden sehen wie schnell die verschwinden. Man müsste nur einem Strang ziehen…..

Hast du was zu sagen?