Für Wolfenstein: Youngblood ist ein neues Update veröffentlicht worden, welches bereits für alle PC-Spieler zur Verfügung steht. Wir verschaffen euch einen Überblick!

 

Es ist gerade einmal einen Monat her, als Bethesda mit Wolfenstein: Youngblood den ersten Koop-Titel des Franchises veröffentlicht hat. Wir hatten uns zu der damaligen Zeit selbstverständlich mit dem Titel auseinandergesetzt. Was wir von dem Spiel halten, könnt ihr euch in unserem Test durchlesen.

 

Seitdem arbeiten die beiden Entwicklerstudios MachineGames und Arkane Studios Lyon kontinuierlich daran das Spielerlebnis zu verbessern. Jetzt wurde mittlerweile das Update 1.0.5. veröffentlicht, welches neue Anpassungen mit sich bringt. 

 

So wurden mit dem Patch weitere Speicherpunkte in den Türmen und bei Endbossen implementiert und die Gesundheitsanzeige der Gegner lässt sich ein- und ausschalten. Spielt man Wolfenstein: Youngblood alleine, wird man vielleicht mit einer eher weniger guten KI der Schwester zutun gehabt haben. Auch hier gab es Anpassungen, sodass euer Computer-Kumpane besser realisieren kann sich zurückzuziehen, wenn größerer Schaden genommen wird.

 

Alle weiteren wichtigen Veränderungen könnt ihr der hier vorliegenden Liste entnehmen. Für einen umfangreichen Überblick verweisen wir auf die Quelle:

 

  • Der Schwierigkeitsgrad der Bosskämpfe wurde angepasst.
  • Eine Reihe von Anpassungen wurden durchgeführt, damit sich die Gegner nicht so anfühlen, als würden sie Kugeln wie ein Schwamm schlucken.
  • Nach dem Spawnen erhält der Spieler Munition für die Standardwaffen.
  • In herausfordernderen Gebieten ist jetzt mehr Munition für Spezialwaffen zu finden.
  • Die Anzahl an Tutorial-Laptops im Spiel wurde verdoppelt, um es einfacher zu machen, das Spiel mit 100 % abzuschließen.
  • Ein Fehler wurde behoben, durch den in einem Gebiet Gegner vorzeitig spawnen konnten.

 

Der Patch steht bereits für die PC-Spieler zur Verfügung und soll in der kommenden Woche auch für die PS4 und die Xbox One sowie die Switch erscheinen. 

 

Quelle: Pressemitteilung, Patchnotes

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?