Im Rahmen einer Anhörung vor dem britischen Parlament sprach sich eine Verantwortliche von Electronic Arts deutlich für Lootboxen aus.

Im britischen Parlament wurde Electronic Arts nun zu einer Anhörung vorstellig und verteidigt Lootboxen mit einem fragwürdigen Vergleich. Thema im Parlament für Digitales, Kultur, Medien und Sport war die Frage, ob die sogenannten Lootboxen unethisch sind. Als Vetreterin für den Publisher besuchte die Vizepräsidentin für juristische Belange, Kerry Hopkins, die Anhörung. EA selbst würde den Begriff Lootboxen meiden und spreche immer nur von „Überraschungs-Mechaniken“, die vielen Leuten Spaß machen sollen. Außerdem seien sie unproblematisch, ansonsten müssten auch diverse Spielzeuge als unethisch angesehen werden.

 

Wer in Spielzeug-Läden nach Überraschungs-Spielzeugen suchen würde, würde schnell herausfinden, dass man Spaß daran habe. Menschen im Allgemeinen würden Überraschungen mögen und genau dies wäre schon lange Teil von Spielsachen. Vor allem Überraschungseier wären etwas, das sich gut mit den „Überraschungs-Mechaniken“ vergleichen lasse. So, wie diese Mechaniken etwa bei FIFA Ultimate Team eingebaut worden sind, so wären sie ethisch und unterhaltsam. Länder wie Belgien oder die Niederlande haben Lootboxen bereits als Glücksspiel eingestuft. Großbritannien beschäftigt sich aktuell mit der Frage und in den USA wird ebenfalls darüber diskutiert. In Südkorea gab es sogar schon Verurteilungen und Strafen. Electronic Arts kann das Ganze natürlich nicht verstehen und ist anderer Meinung.

 

Laut Hopkins wäre solche Kisten ein Produkt, an dem eine Menge Leute auf „sehr gesunde Art und Weise Spaß haben“ würden. Zudem stimmt der amerikanische Publisher britische und australischen Glücksspielkommisionen zu, die bislang keine Einstufung vorgenommen haben. Dennoch bestreitet Hopkins nicht, dass es möglich wäre, unethische Varianten in Spiele einzubauen. Im Internet finden sich – wenig überraschend – viele hämische und sarkastische Kommentare zu den Aussagen von Hopkins. Vor allem die Klarstellung, dass man bei Electronic Arts keine Lootboxen, sondern „Überraschungs-Mechaniken“ habe, sorgt für viel Gelächter. EA wird also nicht müde, ihre teils sehr dreisten Versuche, Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen, öffentlich zu verteidigen.

the author

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de. Seit Mitte '17 besitze ich zudem einen eigenen Blog.

Facebook Kommentare:


2 Readers Commented

Join discussion
  1. Henry Fair

    Nur dass man bei ü eiern die Schokolade bezahlt, die man immer bekommt ^^`

  2. Björn Schulz

    joar, 1 Euro, 10 Euro oder 20 Euro, is ja genau das gleiche 😉

    mal schaun wann EA mal wieder versteht was ihre Fanbase will

Hast du was zu sagen?