EA hat in einem neuen Video weitere Spezialisten aus Battlefield 2042 vorgestellt. Zudem gibt es auch Updates zu den bereits bekannten.

 

In Battlefield 2042 verabschieden sich Electronic Arts von dem typischen Klassen-Design von Soldaten und wechselt stattdessen zu Spezialisten, die durch unterschiedliche Besonderheiten hervorstechen. Auf einige dieser Spezialisten wurde bereits im Sommer eingegangen.

 

Doch das Studio hinter dem Titel plant noch weitere Spezialisten zu veröffentlichen, um das Spektrum an unterschiedlichen Charaktere auf dem Schlachtfeld möglichst groß halten zu können. Eine erste Ankündigung wurde auch schon mit Irish getätigt.

 

Nun gibt es ein neues Update zu den Spezialisten, über die ins Ripple Effect in einem neusten Video aufklären. Darin wird einerseits auf die Fähigkeiten eingegangen, die man schon im Reveal-Trailer sehen konnte und andererseits wurden nachträglich Anpassungen vorgenommen.

 

Webster Mackay steht dabei als erster auf unserer Liste. Der kanadische Kollege ist mit seinem Grappling Hook dazu in der Lage, sich an Gebäuden hochzuziehen, um so möglichst schnell auf höhere Plattformen zu gelangen. Zudem verfügt er über eine ziemlich gute Präzision, wenn er eine Zipline hinunterrast und einen Gegner erblickt.

 

Für unsere Sanitäterin Maria Falck gibt es ein neues Update. Ursprünglich sollte sie mit ihrer Spritzpistole (höhö) auch Teammates aus der Entfernung wiederaufstellen können. Im Testing wurde jedoch bemerkt, dass diese Fähigkeit zu stark ist. Aus diesem Grund kann die Pistole nur etwas an Gesundheit schenken.

 

Dafür bleibt Maria trotzdem immer noch die Einzige im Team, die ihre Kollegen mit voller Gesundheit wiederaufstellen kann. Alle anderen können zwar auch Mates aufstellen, das jedoch nicht mit voller Gesundheit. 

 

Dann hätten wir da noch Pyotr „Boris“ Guskovsky, welcher ein MG-Geschütz platzieren kann, um damit Gegner ins Nirvana zu befördern. Hält sich Boris möglichst nah an diesem Geschütz auf, wird die Effektivität gesteigert. Sollte Boris jedoch ganz woanders unterwegs sein, dann macht sich das direkt bemerkbar.

 

Zuletzt wäre da noch Wikus, der mit seiner Drohne das Gebiet durchleuchten kann und über einen Movement-Tracker verfügt. Letzterer ermöglicht es ihm, Gegner schneller auf der Karte ausfindig zu machen und sich selbst auch zu alarmieren, wenn sich in direkter Nähe jemand befindet.

 

Welcher Spezialist gefällt euch am meisten?

 

Quelle

the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.