Habt ihr schon einmal von Project Eve gehört? Der Action-Titel aus Korea hat nach langer Zeit ein neues Video veröffentlicht, um einen Bosskampf zu demonstrieren.

 

Nicht nur Japan ist für seine Stärke in der Videospielbranche bekannt, auch Korea kann mit guten Titeln punkten und bildet eine eigene Hochburg in der Industrie. Mit dem Titel Project Eve macht das Land nun erneut auf sich aufmerksam und zeigt in einem neuen Video, wie das Spiel aussehen kann.

 

Manchen von euch könnte der Name dabei etwas sagen, denn der Titel wurde bereits vor rund einem Jahr von dem Entwicklerstudio Shift Up mit einem ersten Teaser angekündigt. Sollte euch das allerdings entgangen sein, haben wir das Video hier noch einmal für euch eingebunden.

Eve ist dabei nicht nur der Name des Spiels, sondern auch der Name unsere weiblichen Charakters. Wir verfügen über außergewöhnliche Fähigkeiten, die wir unbedingt auch nutzen müssen, denn die Erde ist nach einem Kollaps zusammengebrochen. 

 

Überall lassen sich eigenartige Wesen finden, mit denen man alles andere als gut kommunizieren kann. Stattdessen haben sie es vielmehr auf uns abgesehen und wollen uns ins Nirwana befördern. Wir müssen diesen Mächten trotzen und die Welt irgendwie vor dem Untergang bewahren.

 

Wie das dann in der Praxis aussehen kann, zeigen uns in die Entwickler in einem neuen Video. Dabei handelt es sich zeitgleich um das erste Video, welches rund ein Jahr später nach Ankündigung des Spiels nun endlich veröffentlicht worden ist.

 

Darin befinden wir uns in der Rolle von Eve und sind mit einem Schwert ausgestattet, welches wir dazu nutzen müssen, um eines der Bosse den Garaus zu machen. Auch wenn die Physics dabei sicherlich noch kleine Anpassungen benötigen, findet sich weiter Zuspruch in der Community zum ersten Gameplay.

 

Was sagt ihr? Wie gefällt es euch?

Quelle
the author

Seit 2014 Content-Managerin und Quoten-Mädchen in der Männertruppe. Verrückt nach Bioshock und anderen Shootern, verliebt in Tee, Bücher, Serien und Konnichiwa. Glaubt manchmal, versehentlich in Asien bei der Geburt vertauscht und nach Deutschland verfrachtet worden zu sein. Ohorat? Ohorat.

Facebook Kommentare:


No comments yet.

Hast du was zu sagen?